Dr. Margarita Stolarova

Lehrende im Studiengang Angewandte Psychologie - Standort Regensburg

Dr. Margarita Stolarova lehrt seit dem Wintersemester 2019 im Studiengang Angewandte Psychologie an der HSD Regensburg. Ihre thematischen Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen in der Pädagogischen Psychologie, der Entwicklungspsychologie und der Neuropsychologie.

Lebenslauf

Margarita Stolarova wurde 1976 in Sofia, Bulgarien geboren. Im Alter von 14 Jahren zog sie nach Stuttgart, wo sie im Jahr 1995 ihr Abitur am Hölderlin Gymnasium bestand. Sie studierte Psychologie an der Universität Konstanz, der University of Minnesota und der Medizinischen Universität zu Lübeck (1995 - 2001).

Im Jahr 2001 diplomierte sie an der Universität Konstanz. Ihre empirische Abschlussarbeit mit dem Titel „Face Recognition and Visual Priming in Low Risk Preterm Infants“ verfasste sie am Institute of Child Development an der University of Minnesota. Im Mai 2007 promovierte Margarita Stolarova an der Universität Konstanz zum Doktor der Naturwissenschaften. Ihre neurowissenschaftliche Dissertation trägt den Titel „An Insight into the Temporal Dynamics of Affective Processing“. Für den im Rahmen der Promotion entstandenen Artikel “Modulation of the C1 Visual Event-related Component by Conditioned Stimuli: Evidence for Sensory Plasticity in Early Affective Perception”, veröffentlicht zusammen mit Adreas Keil und Stefan Moratti in der Zeitschrift Cerebral Cortex, erhielt Margarita Stolarova im Jahr 2006 den Nachwuchspreis der Fachgruppe Biologische Psychologie und Neuropsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

Als Leiterin einer Nachwuchsforschergruppe am Zukunftskolleg der Universität Konstanz vertiefte Margarita Stolarova während der Postdoc-Phase ihre eigenständige Forschung zu ausgewählten Aspekten der kindlichen Entwicklung. Sowohl während des Studiums als auch in der Promotion und in der Übergangsphase zur eigenständigen Nachwuchsgruppenleiterin wurde sie als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert.

Seit Juni 2016 leitet Margarita Stolarova die Fachgruppe „Pädagogische Konzepte für die Kindheit“ in der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung des Deutschen Jugendinstituts in München.

Berufliche Stationen

Bereits während des Studiums arbeitete Margarita Stolarova unter der Leitung von Prof. Dr. C. A. Nelson am Institute of Child Development in Minneapolis zwei Jahre lang als wissenschaftliche Laborassistenz. Während der Promotion war sie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. A. Keil und Prof. Dr. Th. Elbert beschäftigt und übernahm frühzeitig Lehrveranstaltungen zu den Themenbereichen Neuropsychologie und Psychophysiologie.

Nach der Promotion war Margarita Stolarova zwei Jahre lang als Wissenschaftliche Referentin in der Bibliothek der Universität Konstanz beschäftigt. Hier lehrte sie u.a. Informationskompetenz und Wissenschaftliches Arbeiten und war zuständig für die Versorgung der Fachbereiche Psychologie und Erziehungswissenschaften mit wissenschaftlicher Literatur, Forschungsdatenbanken und open access Publikationsressourcen. Ende 2009 übernahm Margarita Stolarova die Leitung einer eigenen Nachwuchsforschergruppe am Zukunftskolleg der Universität Konstanz.

Im Studienjahr 2013-2014 vertrat sie die Professur für Pädagogik mit Schwerpunkt Frühkindliche Bildung im Fachbereich Gesellschaft und Ökonomie an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve. Im Sommersemester 2015 übernahm Margarita Stolarova die Vertretung der Professur für Entwicklungspsychologie an der Universität Konstanz. Lehrerfahrung konnte sie darüber hinaus am Lehrstuhl von Prof. Dr. Th. Götz zu den Themenbereichen Pädagogische Psychologie und Erziehungswissenschaften sammeln.

Weitere Stationen sind die Deutsche Angestellten Akademie in Singen, an der Margarita Stolarova Psychologie, Soziologie und Frühpädagogik unterrichtete und die Katholische Stiftungshochschule in München, an der sie als Lehrbeauftragte Veranstaltungen zur Entwicklungspsychologie, Pädagogische Psychologie und Entwicklungsdiagnostik durchführte.

Als ehrenamtliches Vorstandsmitglied beteiligte sich Margarita Stolarova zehn Jahre lang an der Konzeption und Entwicklung des Kinderhauses Knirps & Co. an der Universität Konstanz. Zudem ermöglichte sie im Rahmen eines durch die Aktion Mensch geförderten internationalen Projektes die Entstehung einer Informations- und Austauschplattform für Eltern von Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen in Bulgarien.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Stolarova, M. und Pauen, S. (2019) „Prüfungstrainer zur Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Lernhilfe-Begleitbuch zum Lehrbuch“ (Springer Lehrbücher)
  • Stolarova, M. (2019) “Entscheidend ist, was wirklich in den Kitas passiert“. Interview im DJI Impulse 1.2019, durchgeführt von Birgit Taffertshofer
  • Blatter, K., Groth, K., Eichmann, V. und Stolarova, M. (2019). Sprachbildung im Elementarbereich in Nordrhein-Westfalen: Ein Vergleich von Kitas mit unterschiedlicher finanzieller Förderung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften (in Druck)
  • Stolarova, M., Wolf, C., Brielmann, A, Rinker, T., & Baayen, H. (2016). Early vocabulary in relation to gender, bilingualism, and type and duration of childcare. Advances in Cognitive Psychology, 12(3), 130-144. doi: 10.5709/acp-0192-6
  • Brielmann, A., Gaetano, J. and Stolarova, M. (2015) “Man, you might look like a woman – if a child is next to you”. Advances in Cognitive Psychology. doi: 10.5709/acp-0174-y
  • Brielmann, A. and Stolarova, M. (2015). “Does it matter how you ask? Self-reported emotions to depictions of need-of-help and social context”. BMC Psychology. doi: 10.1186/s40359-015-0066-3
  • Stolarova, M., Wolf, C., Rinker, T. and Brielmann, AA (2014). “How to assess and compare agreement, correlation, and inter-rater reliability of ratings: an exemplary analysis of mother-father and parent-teacher expressive vocabulary rating pairs”. Frontiers in Psychology.
  • Stolarova, M. and Brielmann, A. (2014). “Does anyone need help? Age and gender effects on children’s ability to recognize need-of-help” Frontiers in Psychology.
  • Brielmann A. A., Stolarova M. (2014). “A New Standardized Stimulus Set for Studying Need-of-Help Recognition (NeoHelp)” PLoS ONE 9(1): e84373. doi: 10.1371/journal.pone.0084373
  • Keil, A., Stolarova, M., Moratti, S., & Ray, W. J. (2007). “Adaptation in human visual cortex as a mechanism for rapid discrimination of aversive stimuli.” Neuroimage, 16(6), 472-479.
  • Stolarova, M., Keil, A., & Moratti, S. (2006). “Modulation of the C1 Visual Event-related Component by Conditioned Stimuli: Evidence for Sensory Plasticity in Early Affective Perception” Cerebral Cortex, 16(6), 876-887.
  • Stolarova, M., Whitney, H., Webb, S. J., deRegnier, R.-A., Georgieff, M. K., & Nelson, C. A. (2003). “Electrophysiological Brain Responses of Six-Month-Old Low Risk Premature Infants”. Infancy, 4(3), 437-450.