Dr. Felix Wucherpfennig

Lehrbeauftragter

Herr Dr. Felix Wucherpfennig unterrichtet seit dem Sommersemester 2018 im Studiengang Angewandte Psychologie der HSD Köln in den Bereichen Klinische Psychologie, Statistik und Evaluationsmethoden.

Lebenslauf

Nach dem Abitur hat Herr Dr. Wucherpfennig sein Bachelorstudium im Fach Psychologie an der Universität Bremen absolviert. Seinen Masterabschluss erlangte er an der Freien Universität Berlin. Nach seinem Studium promovierte er im Bereich Psychotherapieforschung an der Universität Trier. Seine Forschungsschwerpunkte lagen in der Wirksamkeitsforschung und der Prozessforschung unterschiedlicher psychotherapeutischer Behandlungsverfahren. Dr. Wucherpfennig schloss seine Promotion 2017 mit Auszeichnung ab.

Berufliche Stationen

Herr Dr. Wucherpfennig hat als Promotionsstipendiat und als wissenschaftlicher Mitarbeiter vielseitige Erfahrungen im Bereich Forschung und Lehre sammeln können. Seit 2014 befindet er sich in der postgraduellen Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (Fachkunde Verhaltenstherapie). Neben seiner Lehrtätigkeit an der HSD Köln arbeitet er aktuell in einer Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Veröffentlichungen

Wucherpfennig, F., Rubel, J. A., Hofmann, S. G., & Lutz, W. (2017). Processes of change after a sudden gain and relation to treatment outcome—Evidence for an upward spiral. Journal of consulting and clinical psychology, 85(12), 1199.

Wucherpfennig, F., Rubel, J. A., Hollon, S.D., & Lutz W. (2017). Sudden gains in routine care cognitive behavioral therapy for depression: A replication with extensions. Behavior Research and Therapy, 89, 24-32.

Lutz, W., & Wucherpfennig, F. (2017). Was bedeutet Personalized Medicine und Personalized Mental Health für die Psychotherapie und Psychotherapieforschung?. PPmP-Psychotherapie·Psychosomatik·Medizinische Psychologie67(06), 227-230.

Wucherpfennig, F. (2016). Depressionen – Wie wirksam ist die KVT unter Routinebedingungen? PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 66(05), 167.

Lutz, W., Schiefele, A. K., Wucherpfennig, F., Rubel, J., & Stulz, N. (2016). Clinical effectiveness of cognitive behavioral therapy for depression in routine care: A propensity score based comparison between randomized controlled trials and clinical practice. Journal of affective disorders, 189, 150-158.

Prof. Dr. Natalie S. Werner

Professorin und Studiendekanin M.Sc. Psychologie - Standort Köln

Prof. Dr. Natalie S. Werner lehrt an der HSD als Professorin für Angewandte Psychologie. Sie vertritt den Schwerpunkt Klinische und Biologische Psychologie. Ab Sommersemester 2017 wird sie die Funktion der Studiendekanin des neu eingerichteten Master-Studiengangs Psychologie übernehmen (vorbehaltlich Akkreditierung).

Lebenslauf

Prof. Dr. Natalie Werner studierte Psychologie in Marburg und Brisbane (Australien). Sie promovierte 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität München über die neurofunktionellen Grundlagen von Lernen und Gedächtnis bei der Posttraumatischen Belastungsstörung. Die Habilitation erfolgte 2014 mit dem Thema „Die Bedeutung der Verarbeitung sensorischer Informationen aus dem Körper (interozeptive Sensibilität) für Kognitionen, Emotionen und die Verhaltenssteuerung“. Während ihrer Promotions- und Habilitationsphase wurde Prof. Dr. Natalie Werner zum Teil durch ein Stipendium des bayerischen Staates gefördert.

Zum Wintersemester 2014/15 wurde sie zur Professorin der Angewandten Psychologie an der HSD berufen. Neben ihrer akademischen Tätigkeit ist Prof. Dr. Natalie Werner seit 2005 verhaltenstherapeutisch tätig.

Berufliche Stationen

Die berufliche Laufbahn startete Prof. Dr. Natalie Werner an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo sie neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit auch in der neuropsychologischen und psychotherapeutischen Routineversorgung der Klinik beschäftigt war. Damals begann sie auch ihre Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Der Tätigkeit an der Klinik folgte die verhaltenstherapeutische Arbeit in der Institutsambulanz des Vereins zur Förderung der Klinischen Verhaltenstherapie und seit 2012 in niedergelassenen psychotherapeutischen Praxen.

Mit Abschluss ihrer Promotion wechselte Prof. Dr. Natalie Werner in den Bereich der Biologischen Psychologie an die Fakultät für Psychologie und Pädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München. Hier beschäftigte sie sich mit Forschungsarbeiten, die um die Bedeutung der interozeptiven Sensibilität zentriert sind. Im Fokus ihres Interesses stehen Fragestellungen zur Interaktion von Körperwahrnehmung, Emotionen, Stress, Kognitionen und der Verhaltensregulation. Prof. Dr. Natalie Werner erhielt für ihre wissenschaftlichen Studien zur interozeptiven Sensibilität eine Forschungsförderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Sie hat diverse Forschungsarbeiten in internationalen Zeitschriften publiziert und ist bei diversen internationalen Zeitschriften als Gutachterin tätig. 

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Kambeitz, J., la Fougère, C. , Werner, N. Pogarell, O., Riedel, M., Falkai, P. & Ettinger, U. (2016). Nicotine-dopamine interactions during reward-based decision making. European Neuropsychopharmacology, 26(6), 938-47.
  • Duschek, S., Werner, N. S., Reyes del Paso, G. A. & Schandry, R. (2015). The contributions of interoceptive awareness to cognitive and affective facets of body experience. Journal of Individual Differences, 36(2), 110-118.
  • Paolini, M., Keeser, D., Berman, A., Ingrisch, M., Kirsch, V., Werner, N., Kindermann, N., Reiser, M. & Blautzik, J. (2015). Resting-state networks in healthy adult subjects: A comparison between a 32-element and an 8-element phased array head coil at 3.0 Tesla. Acta Radiologica, 56(5), 605-13
  • Duschek, S., Werner, N. S., Limbert, N. A., Winkelmann, A.,& Montoya, P. (2014) Attentional bias toward negative information in patients with Fibromyalgia syndrome. Pain Medicine, 15(4), 603-612.
  • Kindermann, N. K., & Werner, N. S. (2014). Cardiac perception enhances stress experience. Journal of Psychophysiology, 28(4), 2014, 225-232.
  • Kindermann, N. K., & Werner, N. S. (2014). The impact of cardiac perception on emotion experience and cognitive performance under mental stress. Journal of Behavioral Medicine, 37(6), 1145-1154.
  • Duschek, S., Werner, N. S., Limbert, N. A., Winkelmann, A.,& Montoya, P. (2014). Attentional bias toward negative information in patients with Fibromyalgia syndrome. Pain Medicine, in press.
  • Werner, N. S., Mannhart, T., Reyes del Paso, G. A., & Duschek, S. (2014). Attention interference for emotional stimuli in interoceptive awareness. Psychophysiology, in press.
  • Duschek, S., Werner, N.S., & Reyes del Paso, G. A. (2013). The behavioral impact of baroreflex function: A review. Psychophysiology, 50, 1183-119.
  • Duschek, S., Werner, N. S., Winkelmann, A., & Wankner, S. (2013). Implicit memory function in Fibromyalgia syndrome. Behavioral Medicine, 39(1), 11-16.
  • Kindermann, N. K., & Werner, N. S.(2013). Cardiac perception enhances stress experience. Journal of Psychophysiology, in press.
  • Werner, N. S., Kerschreiter, R., Kindermann, N. K., & Duschek, S. (2013). Interoceptive awareness as a moderator of affective responses to social exclusion. Journal of Psychophysiology, 27, 39-50.
  • Werner, N. S., Schweitzer, N., Meindl, T., Duschek, S., Kambeitz, J., & Schandry, R. (2013). Interoceptive awareness moderates neural activity during decision-making. Biological Psychology, 94, 498-506.
  • Duschek. S., Hellmann, N., Merzoug, K., Reyes del Paso, G, & Werner, N. S. (2012). Cerebral blood flow dynamics during pain processing investigated by functional transcranial Doppler sonography. Pain Medicine, 13, 419-426.
  • Duschek, S., Mannhart, T., Winkelmann, A., Merzoug, K., Werner, N. S., Schuepbach, D., & Montoya, P. (2012). Cerebral blood flow dynamics during pain processing in patients with Fibromyalgia syndrome. Psychosomatic Medicine, 74, 802-809.
  • Pollatos, O., Werner, N. S., Duschek, S., Schandry, R., Matthias, E., & Herbert, B. M. (2011). Differential effects of alexithymia subscales on autonomic reactivity and anxiety during social stress. Journal of Psychosomatic Research, 70, 525-533.
  • Duschek, S., Heiss, H., Schmidt, M. F., Werner, N. S., & Schuepbach, D. (2010). Interactions between systematic hemodynamics and cerebral blood flow during attentional processing. Psychophysiology, 47, 1159-1166.
  • Duschek, S., Schuepbach, D., Doll, A., Werner, N. S., & Reyes del Paso, G. A. (2010). Self-regulation of cerebral blood flow by means of transcranial doppler sonography biofeedback. Annals of Behavioral Medicine, 41, 235-242.
  • Werner, N. S., Peres, I., Duschek, S. & Schandry, R. (2010). Implicit Memory for emotional words is modulated by cardiac perception. Biological Psychology, 85, 370-376.
  • Duschek, S., Heiss, H., Buechner, B., Werner, N. S., Schandry, R., & Reyes del Paso, G. A. (2009). Hemodynamic determinants of chronic hypotension and their modification through vasopressor application. Journal of Physiological Sciences, 59, 105-112.
  • Duschek, S., Heiss, H., Werner, N., & Reyes del Paso, G. A. (2009). Modulations of autonomic cardiovascular control following acute alpha-adrenergic treatment in chronic hypotension. Hypertension Research, 32, 938-943.
  • Duschek, S., Muckenthaler, M., Werner, N., & Reyes del Paso, G. A. (2009). Relationships between features of autonomic cardiovascular control and cognitive performance. Biological Psychology, 81, 110-117.
  • Hennig-Fast, K., Werner, N. S., Lermer, R., Latscha, K., Meister, F., Reiser, M., Engel, R. R., & Meindl, T. (2009). After facing traumatic stress: brain activation, cognition and stress coping in policemen. Journal of Psychiatric Research, 43, 1146-1155.
  • Werner, N. S., Duschek, S., Mattern, M., & Schandry, R. (2009). Interoceptive sensitivity modulates anxiety during public speaking. Journal of Psychophysiology, 23, 85-94.
  • Werner, N. S., Duschek, S., Mattern, M., & Schandry, R. (2009). The relationship between pain per-ception and interoception. Journal of Psychophysiology, 23, 35-42.
  • Werner, N. S., Duschek, S., & Schandry, R. (2009). D-camphor-crataegus berry extract combination increases blood pressure and cognitive functioning in the elderly. Phytomedicine, 16, 1077-1082.
  • Werner, N. S., Duschek, S., & Schandry, R. (2009). Relationships between affective states and deci-sion-making. International Journal of Psychophysiology, 74, 259-265.
  • Werner, N. S., Jung, K., Duschek, S., & Schandry, R. (2009). Enhanced cardiac perception is associated with benefits in decision-making. Psychophysiology, 46, 1-7.
  • Werner, N. S., Meindl, T., Engel, R. R., Rosner, R., Riedel, M., Reiser, M., & Fast, K. (2009). Hippo-campal function during associative learning in patients with posttraumatic stress disorder. Journal of Psychiatric Research, 43, 309-318.
  • Werner, N. S., Meindl, T., Materne, J., Engel, R. R., Huber, D., Riedel, M, Reiser, M., & Hennig-Fast, K. (2009). Functional MRI study of memory-related brain regions in patients with depressive disorder. Journal of Affective Disorders, 119, 124-131.
  • Duschek, S., Werner, N. S., Kaplan, N., & Reyes del Paso, G. A. (2008). Pattern of cerebral blood flow and systemic hemodynamics during arithmetic processing. Journal of Psychophysiology, 22, 81-90.

Katarina Jelisarova

Studierendensekretariat und Bibliothek - Standort Köln

Mo–Fr 09.00–17.00 Uhr
 

Prof. Dr. Janine Trunk

Professorin - Standort Köln

Frau Prof. Dr. Janine Trunk lehrt seit dem Sommersemester 2014 im Studiengang B.Sc. Angewandte Psychologie an der HSD in Köln und vertritt vor allem die Lehrgebiete Klinische Psychologie und Entwicklungspsychologie.

Lebenslauf

Frau Trunk studierte Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum und vertiefte im Hauptstudium Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie und Kognitive Neurowissenschaften, drei Teildisziplinen der Psychologie, die bis heute ihre Arbeitsschwerpunkte in Forschung, Lehre und Praxis bilden. Die Dissertation zur Dr. rer. nat. am Lehrstuhl Entwicklungspsychologie der Ruhr-Universität Bochum wurde durch ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Forschungsgegenstand waren Wechselwirkungen zwischen elterlichen Depressionen und spezifischen Komponenten der kindlichen Aufmerksamkeitsteuerung. Frau Trunk war bereits 2 Jahre als Verwaltungsprofessorin im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Emden tätig, bevor sie den Ruf an die HSD Köln annahm.

Berufliche Stationen

Von Beginn ihrer Hochschullaufbahn war es Frau Trunk ein besonderes Anliegen, grundständige empirische Befunde mit praktischen Fragen zu verknüpfen. Sie arbeitet deshalb nicht nur experimental-psychologisch, sondern wendet auch umfangreiche (entwicklungs-)diagnostische Verfahren an, um grundlagenorientierte Befunde auf die Lebenswelt der Versuchsteilnehmer/innen übertragen zu können. Darüber hinaus verfügt sie über langjährige Berufserfahrungen in der Kinder- und Jugendhilfe. Sie arbeitet nebenberuflich für verschiedene Jugendämter des Ruhrgebietes mit Familien in besonderen Lebenslagen und gibt anschließend Empfehlungen für die weitere Hilfeplanung ab. Daneben war Frau Trunk drei Jahre hauptberuflich in der Fach- und Beratungsstelle der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung NRW beschäftigt. Arbeitsschwerpunkte bildeten hier die Behandlung von Essstörungen und Selbstverletzenden Verhaltens im Jugendalter; Themen die sie später wieder aufgriff und theoretisch bearbeitete.

Frau Trunk ist außerdem seit 2009 psychotherapeutisch in einer Gemeinschaftspraxis in Duisburg tätig. Sie arbeitet klärungsorientiert sensu R. Sachse und berücksichtigt damit auch in der psychotherapeutischen Tätigkeit entwicklungspsychologische Einflüsse auf die psychische Gesundheit.

2011 übernahm sie den Auftrag zur Verwaltung der Professur „Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Psychologie“ an der Hochschule Emden/Leer. Auch dort lag der Schwerpunkt ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit an der Schnittstelle der Entwicklungs- und Klinischen Psychologie.

Mit der Annahme der Professur im Studiengang Angewandte Psychologie an die HSD Köln möchte Frau Trunk vor allem die Entwicklungspsychologie der Lebensspanne mit Implikationen für die Klinische Psychologie und für psychosoziale Interventionen in einem Bachelorstudium stärken und Studierende für die Kinder- und Jugendgesundheit in Deutschland sensibilisieren und kompetenzorientiert ausbilden. 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Publikationen

  • Trunk, J. (2014, angenommen). Der Einfluss geschlechtsspezifischer Körpernormen auf die Entwicklung von Essstörungen im Jugendalter. Betrifft Mädchen.
  • Trunk, J. (2014, angenommen). Auswirkungen einer elterlichen Depression auf die kindliche Entwicklung: Implikationen für den pädagogischen Alltag. Katholische Bildung.
  • Trunk, J. & Damke, C. (2014). Arbeitszeitgestaltung in sozialen Handlungsfeldern. Soziale Arbeit, 63 (1), 16-21.
  • Trunk, J. (2013). Kinder psychisch kranker Eltern. Stand der Forschung und Implikationen für Empirie und Praxis. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 8 (3), 353-358.
  • Trunk, J. (2013). Risikofaktor Depression? Effekte mütterlicher Depressionen auf die frühkindliche Entwicklung. Zeitschrift für Jugendschutz und Erziehung, 11 (3), 9-12.
  • Trunk, J. (2012). Selbstverletzendes Verhalten im Jugendalter. Krankheit, Modeerscheinung oder Bewältigungsstil? In Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (Hrsg.), Jugend und Risiko. Handlungsansätze für die Suchtprävention (S. 30 -45). Hannover: Hrsg.
  • Trunk, J. (2012). Prävention und Intervention bei Selbstverletzendem Verhalten. In Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (Hrsg.), Jugend und Risiko. Handlungsansätze für die Suchtprävention (S.139-145). Hannover: Hrsg.
  • Trunk, J. (2012). Unperfekt schön! Schulische Prävention von Ess- und Körperbildstörungen. In Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (Hrsg.), Jungend und Risiko. Handlungsansätze für die Suchtprävention (S. 95-118). Hannover: Hrsg.
  • Trunk, J. & Damke, C. (2012). Arbeitszeitgestaltung in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit. Journal für moderne Arbeitszeiten, 4, 4-6.
  • Trunk, J. (2011). Parentale Depression als kontextuelles Entwicklungsrisiko: Die kognitiven Inhibitionsleistungen von Kindern. Hamburg: Dr. Kovac.

Tagungsbeiträge und eingeladene Vorträge

  • Trunk, J. & Schölmerich, A. (2014, eingereicht). Kognitive Inhibition emotionaler interpersoneller Informationen im Grundschulalter. Posterpräsentation auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie; Ruhr-Universität Bochum, 21.-25-09.2014.
  • Trunk, J. (2014). Körperbildstörungen im Jugendalter. Hauptreferat auf dem Fachtag „Doping und Körperbilder“ des Drogenreferats Frankfurt am Main. Frankfurt, 22.05.2014.
  • Trunk, J. (2014). Methoden zur Prävention von Muskelsucht und Magerwahn. Workshop auf dem Fachtag „Doping und Körperbilder“ des Drogenreferats Frankfurt am Main. Frankfurt, 22.05.2014.
  • Trunk, J. (2012). Zeitalter Depression? Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter. Vortrag auf der Fachtagung „Jugend und Risiko. Depressionen, Suizidalität und Glücksspiel“ der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen. Hannover, 07.11.2012.
  • Trunk, J. (2011). Schulische Prävention von Ess-Störungen, Körperkult und Muskelwahn. Vortrag auf der Fachtagung „Jungen und Risiko. Rauschtrinken, Muskelsucht und Hungerwahn“ der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen. Oldenburg, 13.10.2011.
  • Trunk, J. (2011). Die Hungerkünstlerinnen: Ess-Störungen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. Fachvortrag zur Eröffnung der Wanderausstellung „Der Klang meines Körpers“ (Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V.). Mülheim, 16.09.2011.
  • Trunk, J. (2010). Ritzen bei Jugendlichen. Modeerscheinung, Krankheit oder Bewältigung? Vortrag auf der regionalen Fachtagung der Schulsozialarbeiter/innen des Landes NRW. Mülheim, 16.11.2010.
  • Trunk, J. (2010). Maßnahmen der Prävention und Intervention bei Selbstverletzendem Verhalten im Jugendalter. Workshop auf der regionalen Fachtagung der Schulsozialarbeiter/innen des Landes NRW. Mülheim, 16.11.2010.
  • Trunk, J. & Schölmerich, A. (2009). Negative affective Priming in children at risk for depression. Posterpräsentation auf der 14th European Conference on Developmental Psychology (ECDP 2009, p. 23); Mykolas Romeris University Vilnius, Litauen, 18.-22.08.2009.
  • Trunk, J. & Schölmerich, A. (2009). Negatives affektives Priming – Ein Verfahren zur Messung der kognitiven Inhibition bei Kindern. Posterpräsentation auf der 51. Tagung experimentell arbeitender PsychologInnen (TeaP 2009, S. 126); Friedrich-Schiller Universität Jena, 29.03.-01.04.2009.
  • Trunk, J. & Schölmerich A. (2008). Emotional information processing in children at risk for depression. Vortrag im Symposium “Signal Transduction and its medical relevance”. Section days der Ruhr-University Research School, S. 35; 05.-07.11.2008.
  • Trunk, J. & Pinnow, M. (2005). Bindung bei Anorexia nervosa – Eine empirische Untersuchung mittels des Operanten Motivtests. Vortrag im Symposium „Bindungsrepräsentation und ihre klinische Relevanz sowie unbewusste Verarbeitungsprozesse“. 17. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie; Ruhr-Universität Bochum, S. 45; 14.-16.09.2005.

Prof. Dr. phil. Yvonne Treusch

Professorin im Studiengang B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften und B.A. Medizinpädagogik

Prof. Dr. phil. Yvonne Treusch unterrichtet sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudiengang und in der Weiterbildung. 

Lebenslauf

Yvonne Treusch wurde in Köln geboren. Nach ihrem Abitur absolvierte sie die Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin in Köln und arbeitete seit 2001 in den LVR Kliniken Düren als Ergotherapeutin. 2005 zog sie nach Berlin, um dort zunächst den B.Sc. in Ergotherapie und im Anschluss den M.Sc. in Qualitätssicherung und Management im Gesundheitswesen an der Alice Salomon Hochschule Berlin zu absolvieren.

Die Promotion zum Dr. phil. erfolgte neben ihrer Forschungstätigkeit in der Schweiz am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Potsdam bei Prof. Dr. Dr. Michael Rapp über die Leitliniengestützte Behandlung von Pflegeheimbewohner/-innen mit Demenz in Berlin.

Berufliche Stationen

Nach ihrer Ausbildung zur Ergotherapeutin arbeitete Frau Treusch zunächst mehrere Jahre in den LVR Kliniken Düren und sammelte hier wertvolle praktische Erfahrung mit psychiatrischem Klientel. Später war sie neben ihrem Studium in Berlin in einer psychiatrischen Praxis für Kinder und Jugendliche tätig.

Ab 2007 folgte, ebenfalls in Berlin, die Anstellung als Ergotherapeutin und später als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwigs Krankenhaus. Sie arbeitete hier einerseits als Ergotherapeutin im „Offenen Atelier“ und war daneben als wissenschaftliche Mitarbeiterin in mehrere Forschungsprojekte involviert.

Seit 2011 ist Frau Treusch in der Schweiz für die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften im Institut für Ergotherapie in der Forschung und Entwicklung tätig. Neben der Forschung ist sie in die Lehre involviert und unterrichtet sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudiengang und in der Weiterbildung.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Treusch, Y., Saxer, N., Witschi, T., Page, J. (2016). Contribution of occupational therapy for patients with depression. IJHP: Accepted.
  • Treusch, Y., Page, J., van der Luijt, C., Beciri, M., Benitez, R., Stammler, M., Marcar, V.L. (2015). Emotional reaction in nursing home residents with dementia-associated apathy: a pilot study. Geriatric Mental Health Care: Published online.
  • Treusch, Y., Majic, T., Page, J., Gutzmann, H., Heinz, A., Rapp, M. A. (2014). Apathy in Nursing Home Residents with Dementia: Results from a Cluster-Randomized Controlled Trial. European Psychiatry. published online: 2014 Mar 13. pii: S0924-9338(14)00022-4.
  • Meidert, U., Treusch, Y., Becker, H.K. (2013). Befragung der ersten Absolventen des Bachelorstudiengangs Ergotherapie an der Zürcher Fachhochschule Winterthur. ergoscience, 8, 3. 101-109.
  • Rapp, M.A.; Mell, T.; Majic, T.; Treusch, Y.; Nordheim, J.; Niemann-Mirmehdi, M.; Gutzmann, H.; Heinz, A. (2013): Agitation in Nursing Home Residents With Dementia (VIDEANT Trial): Effects of a Cluster-Randomized, Controlled, Guideline Implementation Trial. JAMDA, 14(9):690-5
  • Becker, H. K.; Scheermesser, M.; Früh, M.; Treusch, Y.; Auerbach, H.; Hüppi, R. A.; Meier, F. (2013). Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung. Zürich: vdf.
  • Majic, T.; Pluta, J. P.; Mell, T.; Treusch, Y.; Gutzmann, H.; Rapp, M. A. (2012). Correlates of agitation and depression in nursing home residents with dementia. International Psychogeriatrics (2012), 24:11.
  • Bänziger, A.; Treusch, Y.; Rüesch, P.; Page, J. (2012). Gesundheitsforschung in der Schweiz - Thematische Schwerpunkte, institutionelle Verankerung: Eine Standortbestimmung im Auftrag der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften. In: Wissenschafts- und Technikforschung. Bern: SAGW, von Gunten.
  • Treusch, Y.; Bänziger, A.; Page, J.; Rüesch, P. (2012). Gesundheitsforschung in der Schweiz: thematische Schwerpunkte und institutionelle Verankerung. In: Akademien der Wissenschaften Schweiz (Hg.). Medical Humanities in der Schweiz. (39/47). Bern: von Gunten.
  • Treusch, Y.; Page, J.; Niemann-Mirmehdi, M.; Gutzmann, H.; Heinz, A.; Rapp, M. A. (2011). Apathy and Its Nonpharmacological Treatment in Dementia. GeroPsych, 24(3). 155-164.
  • Röse, K.; Treusch, Y.; Migala, S.; Flick, U.; Garms-Homolovâ, V (2011). Schlafstörungen im Alter - Ein neues Handlungsfeld für Ergotherapeut/innen?. praxis Ergotherapie, 24(2). 102-106.
  • Treusch, Y.; Jerosch, D.; Majic, T.; Heinz, A.; Gutzmann, H.; Rapp, M. A. (2010). How can we provide better services for demented nursing home residents suffering from apathy?. Psychiatrische Praxis, 37 (8). 84-88.
  • Rapp, M. A.; Majic, T.; Pluta, J. P.; Mell, T.; Kalbitzer, J.; Treusch, Y.; Heinz, A.; Gutzmann, H. (2010). Pharmacotherapy of neuropsychiatric symptoms in dementia nursing homes: a comparison of service provision by psychiatric outpatient clinics and primary care psychiatrists. Psychiatr Prax, 37(4). 196-8.
  • Majic, T.; Pluta, J. P.; Mell, T.; Aichberger, M.; Treusch, Y.; Gutzmann, H.; Heinz, A.; Rapp, M. A. (2010). The Pharmacotherapy of Neuropsychiatric Symptoms of Dementia - A Cross-sectional Study in 18 Homes for the Elderly in Berlin. Dtsch Ärztrblatt Int, 107(18). 320-7.
  • Migala, S.; Röse, K.; Genzmer, S.; Lehmann, C.; Meye, S.; Pflug, K.; Treusch, Y.; Garms-Homolovâ, V; Flick, U. (2010). Gut geruht?. Heilberufe, 62(5). 43-45.
  • Migala, S.; Röse, K.; Genzmer, S.; Lehmann, C.; Meye, S.; Pflug, K.; Treusch, Y.; Garms-Homolovâ, V; Flick, U. (2010). Schlafmittel - und was noch?. Heilberufe, 62(6). 33-35.
  • Migala, S.; Röse, K.; Genzmer, S.; Lehmann, C.; Meye, S.; Pflug, K.; Treusch, Y.; Garms-Homolovâ, V; Flick, U. (2010). Schlafstörungen im Alter. Heilberufe, 62(4). 35-37.
  • Treusch, Y. (2008). Patientenzufriedenheit als Qualitätskriterium in der psychiatrischen Ergotherapie. Ergoscience, 3. 33-45.
  • Rapp, M.A., Decker, A., Klein, U., Treusch, Y., Majic, T., Petermann, A., Hildebrand, C., Heinz, A., Gutzmann, H. (2008). Verhaltenssymptome bei Demenz in Pflegeeinrichtungen. Evaluation eines Tandemprojekts pflegerischer und ärztlicher Leitlinien (VIDEANT). Z. Gerontopsychol.psychiatr. 21(3): 205-214.

Miles Tallon

Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Standort Köln

Herr Miles Tallon, M.Sc. Psychologe, ist seit April 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum der HSD Hochschule Döpfer und seit Oktober 2017 Promotionsstudent an der Universität Regensburg.

Akademische Meilensteine

Herr Tallon absolvierte sein Bachelorstudium (WS11/12 – SS14) und sein Masterstudium (WS14/15 – WS 16/17) im Fach Psychologie an der Justus Liebig Universität Gießen.

Seit April 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HSD im Verbundprojekt „BKKB-Assessment“. Das BKKB-Projekt steht in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und dem European Network for Visual Literacy (ENVIL).

Seit Oktober 2017 ist Herr Tallon Promotionsstudent an der Universität Regensburg zum Thema „Eye-movement measures on the assessment of Visual Literacy“ (vorläufiger Titel) unter der Betreuung von Prof. Dr. Mark W. Greenlee.

Vorträge

2019

  • Frick, U., Rakoczy, K., Tallon, M., Weiß, S. & Wagner, E. (2019). Was können aktuelle empirische Verfahren aus der Wahrnehmungspsychologie, Psychometrie und Unterrichtsforschung zum Verständnis von Bildkompetenz beitragen? Vortrag auf der Tagung des Stifterverbands Kulturelle Bildung „Welche Forschung braucht die Kulturelle Bildung? Aktuelle Befunde, Diskurse und Praxisfelder, 14.-15. März, Münster.  
  • Rakoczy, K., Frick, U., Weiß, S., Tallon, M. & Wagner, E. (2019). Wie in Mathe so auch in Kunst? 
    Befunde zur Struktur von Unterrichtsqualität im Kunstunterricht und ihrem Zusammenhang mit selbstbestimmter Motivation. Vortrag auf der 7. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), 25.-27. Februar, Köln. 

2018

  • Tallon, M., Rakoczy, K., Frick, U. & Weiß, S. (2018). Who is visual literate? Comparing experts and novices eye movements while solving visual tasks. Vortrag auf dem Doktorandenworkshop der Allgemeinen Psychologie (A-Dok), 13.-15. Juli, Mainz.
  •  Rakoczy, K., Weiß, S., Frick, U., Tallon, M. & (2018) „Verbundprojekt: BKKB – Bildkompetenz in der kulturellen Bildung. Was ist und wie fördert man Bildkompetenz?“ Vortrag auf dem 2. Vernetzungstreffen und Nachwuchsworkshop des BMBF- Förderungsschwerpunktes ,,Forschungen zur Förderung von Kultureller Bildung“ in Köln, 19.-21. März 2018
  • Frick, U., Tallon, M., Rakoczy, K. & Weiß, S. (2018). Ein Assessment-Tool für Bildkompetenz: Wissenschafts-Bluff oder seriöse Forschung? Keynote Lecture zur Tagung "Verortungen aus der Zukunft" der Akademie der Bildenden Künste, des BDK Fachverbandes für Kunstpädagogik, und des Bayr. Staatministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. München, 2. März.
  • Frick, U., Tallon, M., Rakoczy, K. & Weiß, S. (2018). Interim Report on the German Approach to Quantitative Assessment of Visual Literacy. Keynote Lecture: Conference "Competencies in Art Education" of the European Network for Visual Literacy (ENViL), Écolesupérieure du professoratet de l'éducation, Academie de Paris, and Univéersite Paris I (Panthéeon Sorbonne), March 12-13.
  • Tallon, M., Frick, U., Rakoczy, K. & Weiß, S. (2018). Wie werden Aufgaben zur Bildkompetenz gelöst? Ein Experten-Novizen-Vergleich von Blickbewegungsdaten. Vortrag auf der 6. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), 15.-17. Februar, Basel.

2017

  • Tallon, M., Frick, U., Olk, B., Rakoczy, K. (2017) Gaze Mapping und ‚areas of interest‘ von Novizen und Experten bei Lösungsstrategien zur Messung von Bildkompetenz“.  Vortrag auf dem 6. Doktorandenworkshop der Allgemeinen Psychologie an der Universität Ulm, 30.06.17. - 02.07.17
  • Rakoczy, K., Weiß, S., Frick, U., Tallon, M. & Wagner, E. (2017) „Verbundprojekt: BKKB – Bildkompetenz in der kulturellen Bildung. Was ist und wie fördert man Bildkompetenz?“ Vortrag auf dem 1. Vernetzungstreffen und Nachwuchsworkshop des BMBF- Förderungsschwerpunktes ,,Forschungen zur Förderung von Kultureller Bildung“ 16.-18.05.2017, Berlin.

Posterbeiträge & Workshops

  • Tallon, M., Pryss, R., Zimoch, M., Frick, U. (2018) Eye Movement Data in understanding Business Process Management Models. Posterbeitrag auf der European Summer School on Eye Movements (ESSEM), 10thto 15th September 2018, Bonn.
  • A-Dok Workshop: ‘Hypothesis Evaluation Using the Bayes Factor’ hold by Prof. Dr. Herbert Hoijtink (12-13.07.2018), Mainz.
  • A-Dok Workshop: ‘A Gentle Introduction On Eye-Tracking Data’ hold by Dr. Krzysztof Kreijtz. (30.06.2017), Ulm.

Klaus Summer

Kanzler HSD Hochschule Döpfer, Dipl.-Betriebswirt

    Deniz Spitzkopf

    Standortleiterin Regensburg - Organisatorische Studiengangsleitung B.Sc. Physician Assistance am Standort Regensburg

    Prof. Dr. Jennifer Schmidt

    Professorin

    Prof. Dr. Jennifer Schmidt lehrt seit dem Wintersemester 2018 an der HSD in Köln als Professorin für Angewandte Psychologie. Ihre thematischen Schwerpunkte liegen in der Gesundheitspsychologie, Allgemeinen und Biologischen Psychologie. Sie lehrt aktuell außerdem in der Sozialpsychologie und der Psychologischen Methodenlehre.

    Lebenslauf

    Prof. Dr. Jennifer Schmidt studierte von 2005 bis 2010 Psychologie (Diplom) in Wuppertal und Adelaide (Australien).

    Ihre Promotion, die sie in Teilen parallel zu ihrer Berufstätigkeit in der Wirtschaft absolvierte, schloss sie 2017 an der Bergischen Universität Wuppertal erfolgreich ab. Im Rahmen der Promotion führte sie zwei Interventionsstudien zur Evaluation von Neurofeedback als Behandlung bei Heißhungeranfällen, sowie eine psychophysiologische Experimentalstudie zu therapeutischen Mechanismen durch. Für ihre mit Auszeichnung bewertete Dissertation erhielt sie 2018 den Promotionspreis der Bergischen Universität Wuppertal.

    Nach ihrer Fertigstellung der Dissertation forschte sie als Post-Doc am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Bergischen Universität Wuppertal zu den Themengebieten Biofeedback und angewandte Psychophysiologie, technologiebasierte Therapiemethoden, sowie zu Körper-Geist-Interaktionen bei exzessiven Verhaltensweisen (z.B. Heißhunger und Essanfälle, Skin Picking, Konsumverhalten).

    Berufliche Stationen

    Ihre berufliche Laufbahn begann Frau Prof. Dr. Schmidt bereits während des Studiums im Rahmen von Praktika und Nebentätigkeiten in der psychologischen Markt- und Produktforschung. Nach Abschluss ihres Studiums wirkte Sie ab der Start-Up-Phase am Aufbau eines privatwirtschaftlichen, psychophysiologischen Forschungsinstituts mit, der psyrecon research & consulting GmbH.

    Frau Prof. Dr. Schmidt war von 2010 bis 2015 bei der psyrecon GmbH beschäftigt, zunächst als Research Associate und anschließend als Research Manager. Dort war sie für die Durchführung psychophysiologischer Austragsforschung für nationale und internationale Unternehmen verantwortlich, z. B. Renault, Kneipp und BASF. Zusätzlich führte sie diverse Projekte in den Themenfeldern Mensch-Technik-Interaktion, Usability, Neuromarketing, Shopper-Research, Personal Care und Gesundheitsforschung durch. Hierbei lag der Fokus auf multimethodischen Forschungsprojekten zur objektiven Analyse von Kundenemotionen. Die Erkenntnisse und Ergebnisse dieser angewandten Forschungstätigkeit veröffentlichte sie 2014 im Praxis-Fachbuch „Erfolgreiches Marketing durch Emotionsforschung – Messung, Analyse, Best Practice“ (Haufe Verlag).

    Im Jahr 2015 wechselte Frau Prof. Dr. Schmidt zum Abschluss ihrer Promotion an die Bergische Universität Wuppertal, wo sie bis 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie tätig war. In den Jahren 2015 und 2016 übernahm sie zusätzlich Lehre am dortigen Lehrstuhl für Gesundheitspsychologie. Ihre Forschungstätigkeit bezog sich auf die Untersuchung psychophysiologischer Prozesse im Zusammenhang mit störungsspezifischer Reiz-Reaktivität, Embodiment-Prozesse und Rumination bei exzessiven Verhaltensweisen. Außerdem evaluierte sie technologiebasierte Interventionsmethoden (Bio- und Neurofeedback, e-/m-Health-Interventionen) bei verschiedenen Störungsbildern und war an der Entwicklung und Validierung diagnostischer Instrumente beteiligt.

    Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit war Frau Prof. Dr. Schmidt nebenberuflich als Honorarmitarbeiterin an der FernUniversität in Hagen und an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management GmbH beschäftigt. Zusätzlich war sie regelmäßig als Speaker für praxisbezogene Fachkongresse und Medienbeiträge sowie als freie Beraterin in der Marktforschung tätig.

    Frau Prof. Dr. Schmidt unterhält Forschungskooperationen mit diversen Hochschulen und Praxiseinrichtungen. Sie ist Mitglied in verschiedenen psychologischen Fachgesellschaften und bei diversen internationalen Fachzeitschriften als Gutachterin tätig.

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    Schmidt, J. & Martin, A. (im Druck). Biofeedback. In U.T. Egle, C. Heim, B. Strauß & R. von Känel (Hrsg.). Psychosomatische Medizin. Stuttgart: Kohlhammer.

    Martin, A. & Schmidt, J. (im Druck). Biofeedback. In W. Hiller (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie. Bd.3: Verhaltenstherapie. München: CIP-Medien.

    Schmidt, J. & Martin, A. (2017). Herzratenvariabilitäts-Biofeedback in der klinischen Praxis: Grundlagen, Anwendung und Evidenz auf Basis eines systematischen Reviews. Psychotherapeut, 62(6), 498-506.

    Schmidt, J. & Martin, A. (2017). „Smile away your cravings” – Facial feedback modulates cue-induced food cravings. Appetite, 116, 536-543.

    Martin, A. & Schmidt, J. (2017). Biofeedback. In V. Zeigler-Hill & T. K. Shackelford (Eds.). Encyclopedia of Personality and Individual Differences. New York, NY: Springer.

    Schmidt, J. & Martin, A. (2017). Du magst mich nicht, weil ich hässlich bin! Aussehensbezogene Zurückweisungssensitivität und Validierung der deutschsprachigen Appearance-based Rejection Sensitivity-Scale (ARS-D). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 46(3), 157-168.

    Schmidt, J., Kärgel, C. & Opwis, M. (2017). Neurofeedback for substance use and overeating – Current applications and future directions. Current Addiction Reports, 4(2), 116-131.

    Opwis, M.*, Schmidt, J.*, Martin, A. & Salewski, C. (2017). Gender differences in eating behavior and eating pathology: The mediating role of rumination. Appetite, 110, 103-107. (*geteilte Erstautorenschaft)

    Schmidt, J. & Martin, A. (2016). Neurofeedback against binge eating – A randomized controlled trial in a female subclinical threshold sample. European Eating Disorders Review, 24(5), 406-416.

    Stürmer, R., Blaak, J., Opwis, M., Schmidt, J., Staib, P., Wohlfart, R. & Boucsein, W. (2015). A psychophysiological approach to substantiate efficacy of bath additives. IFSCC Magazine, 18(3), 23-30.

    Eisfeld, W., Prinz, D., Schröder, B., Schmidt, J. & Stürmer, R. (2015). Investigation of consumers’ hair shine perception by eye tracking technology in combination with assessment of physiological body reactions. IFSCC Magazine, 18(3), 3-9.

    Langner, T., Schmidt, J. & Fischer, A. (2015). Is it really love? A comparative investigation of the emotional nature of brand and interpersonal love. Psychology & Marketing, 32(6), 624-634.

    Schmidt, J. & Martin, A. (2015). Neurofeedback reduces overeating episodes in female restrained eaters - A randomized controlled pilot-study. Applied Psychophysiology and Biofeedback, 40(4), 283-295.

    Stürmer, R. & Schmidt, J. (2014). Wie man den Emotionswert von Produkten messen kann. In H.-G. Häusel (Hrsg.), Neuromarketing - Erkenntnisse der Hirnforschung für Markenführung, Werbung und Verkauf, 3. Auflage, (S. 115-132), Freiburg: Haufe.

    Stürmer, R. & Schmidt, J. (2014). Erfolgreiches Marketing durch Emotionsforschung. Messung, Analyse, Best-Practice. Freiburg: Haufe.

    Schmidt, J., Stürmer, R. & Wohlfart, R. (2012). Aromachology – The scientific side of aromatherapy. COSSMA, 7-8/2012, 24-25.

    Schmidt, J. & Opwis, M. (2011). Insight inside – Was der Körper verrät. Alternativen zur bildgebenden Hirnforschung. planung & analyse 06/2011, 34-37.

    Prof. Dr. Katrin Rakoczy

    Professorin und Studiendekanin B.Sc. Angewandte Psychologie – Standort Köln

    Seit dem Wintersemester 2015/16 lehrt Frau Prof. Dr. Katrin Rakoczy an der HSD als Professorin für Pädagogische Psychologie im Studiengang B. Sc. Angewandte Psychologie. Seit Herbst 2016 leitet sie gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Sabine Schlittmeier den Studiengang B.Sc. Angewandte Psychologie. 

    Lebenslauf

    Katrin Rakoczy studierte Psychologie zunächst an der Eberhard Karls-Universität Tübingen (1995-1998) und wechselte dann an die TU Dresden (1998-2001). Sie promovierte 2006 an der Goethe Universität Frankfurt a.M. zum Thema „Motivationsunterstützung im Mathematikunterricht – Unterricht aus der Perspektive von Lernenden und Beobachtern“. Die Arbeit wurde 2007 mit dem Dissertationspreis der Fachgruppe Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie ausgezeichnet. 

    Berufliche Stationen

    Von 2002 bis 2006 war Katrin Rakoczy als wissenschaftliche Mitarbeiterin zur Promotion in der Abteilung „Bildungsqualität und Evaluation“ am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt tätig. Sie promovierte im Rahmen des DFG-Projekts „Unterrichtsqualität und mathematisches Verständnis in verschiedenen Unterrichtskulturen“. Anschließend war sie von 2006 bis 2007 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Empirische Schul- und Unterrichtsforschung der Universität Kassel tätig. Gleichzeitig führte sie seit 2006 ihre wissenschaftliche Tätigkeit in der empirischen Bildungsforschung am DIPF als Postdoktorandin fort. Sie leitete u.a. das DFG-Projekt „Conditions and Consequences of Classroom Assessment“ (2007-2014), welches im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms “Kompetenzmodelle” durchgeführt wurde. 

    Zum Wintersemester 2015/16 nahm sie einen Ruf als Professorin für Pädagogische Psychologie an die HSD an. Im Herbst 2016 übernahm sie gemeinsam mit Prof. Dr. Sabine Schlittmeier das Studiendekanat im Studiengang B.Sc. Angewandte Psychologie. Darüber hinaus leitet Katrin Rakoczy am DIPF das im Verbund mit der HSD durchgeführte Teilprojekt „BKKB-Unterricht“, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in der Förderlinie zur Kulturellen Bildung finanziert wird. 

    Schwerpunkte in Forschung und Lehre

    • Unterrichtsqualität
    • Motivationsunterstützung im Unterricht
    • Leistungsbeurteilung und Rückmeldung im Unterricht (formatives Assessment)
    • Motivations- und Persönlichkeitsentwicklung in Angeboten der Kulturellen Bildung

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    Eine vollständige Liste der Publikationen zum Download (Stand März 2019) finden Sie hier. 

    • Rakoczy, K., Pinger, P., Hochweber, J., Klieme, E., Schütze, B., & Besser, M. (2019). Formative assessment in mathematics: Mediated by feedback's perceived usefulness and students' self-efficacy. Learning & Instruction, 60, 154-165.
      doi.org/10.1016/j.learninstruc.2018.01.004  (https://authors.elsevier.com/a/1YdaO3QACxVuAj) 
    • Rakoczy, K., Klieme, E., Leiß, D. & Blum, W. (2017). Formative Assessment in Mathematics Instruction: Theoretical Considerations and Empirical Results of the Co2CA Project. In D. Leutner, J. Fleischer, J. Grünkorn & E. Klieme (Eds.). Competence Assessment in Education: Research, Models, and Instruments (pp. 447-467). Berlin: Springer.
    • Rakoczy, K. & Klieme, E. (2016). Unterrichtsqualität aus der Sicht der Forschung. In K. Seifried, S. Drewes, M. Hasselhorn (Hrsg.). Handbuch Schulpsychologie – Psychologie für die Schule (S. 330-339). Stuttgart: Kohlhammer.
    • Rakoczy, K., Harks, B, Klieme, E., Blum, W., & Hochweber, J. (2013). Written feedback in mathematics: Mediated by students’ perception, moderated by goal orientation. Learning and Instruction, 27, 63-73.
    • Rakoczy, K. (2008) Motivationsunterstützung im Mathematikunterricht – Unterricht aus der Perspektive von Lernenden und Beobachtern. Münster: Waxmann. 

    Weitere Informationen: http://www.dipf.de/de/ueber-uns/personen/rakoczy 

    Doris Krüger

    Studierendensekretariat - Standort Regensburg

    Mo-Do 08.00-14.00 Uhr
    Fr 08.00-13.00 Uhr

    Andrea Pirzer

    Studienfinanzierung

    Prof. Dr. Bettina Olk

    Professorin

    Prof. Dr. Bettina Olk lehrt im Studiengang B.Sc. Angewandte Psychologie. 

    Lebenslauf

    Prof. Dr. Bettina Olk studierte Psychologie an der Universität Bielefeld und verfasste ihre Diplomarbeit im Bereich Hemisphärenspezialisierung. Nach ihrem Studium promovierte sie an der University of Bristol in England zum Thema Aufmerksamkeit bei räumlichem Neglect.

    Berufliche Stationen

    Während ihres Studiums sammelte sie praktische Erfahrungen in der neuropsychologischen Rehabilitation. Von 1998 bis 2001 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der University of Bristol in England angestellt und arbeitete dort als Neuropsychologin in der Forschung. Von 2001 bis 2004 forschte sie als Postdoctoral Fellow im Brain and Attention Laboratory der University of British Columbia, Vancouver, Kanada. In den Jahren 2002 und 2003 absolvierte sie einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt an der Rice University, Houston, USA. Von 2004 bis Herbst 2015 war sie als Professorin an der internationalen Jacobs University in Bremen angestellt und dort in Forschung und Lehre, mit dem Schwerpunkt Kognitive Psychologie und Neuropsychologie, tätig.

    Seit Herbst 2015 ist Prof. Dr. Bettina Olk an der HSD Hochschule Döpfer hauptberuflich angestellt. Des Weiteren arbeitet sie am St. Alexius/St. Josef Krankenhaus in Neuss im Bereich Gerontopsychiatrie.

    Prof. Dr. Bettina Olk erhielt zur Durchführung ihrer neuropsychologischen Forschung an der University of British Columbia in Vancouver ein Stipendium der Michael Smith Foundation for Health Research. Des Weiteren finanziert sie ihre Arbeiten und internationalen Kooperationen durch Drittmittel der Royal Society, der Deutschen Forschungsgemeinschaft als auch des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Sie ist als Gutachterin in der Forschungsförderung und für viele internationale Fachzeitschriften tätig.

    Forschungsinteressen

    Unser Verhalten ist fundamental von den Informationen beeinflusst, denen wir Aufmerksamkeit schenken. Aufmerksamkeit kann automatisch (z.B. durch Merkmale der Reize in der Umwelt) aber auch intentional (z.B. durch Ziele und Strategien) gelenkt sein. Die Kontrolle unserer Aufmerksamkeit und die Auswahl des richtigen Verhaltens sind wesentlich für Wahrnehmung und effektives Handeln. Prof. Dr. Bettina Olk erforscht grundlegende Aufmerksamkeitsprozesse und deren Integration. Ein derzeitiges DFG Projekt untersucht die Rolle des Frontal- und Parietalkortex bei der Aufmerksamkeitssteuerung und Antwortselektion. Weitere Forschungsarbeiten thematisieren die Veränderung von Aufmerksamkeit und Exekutivfunktionen über die Lebensspanne hinweg und nach Hirnverletzungen, z.B. räumlichem Neglect. Insbesondere die von Prof. Dr. Olk verwendete Methode der Blickbewegungsmessung bietet einen natürlichen Anknüpfungspunkt für interdisziplinäre Projekte. 

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Olk, B., Peschke, C., & Hilgetag, C.C. (2015). Attention and control of manual responses in cognitive conflict: Findings from TMS perturbation studies. Neuropsychologia, 74, 7-20. doi: 10.1016/j.neuropsychologia.2015.02.008.
    • Olk, B. & Kingstone, A. (2015). Attention and aging: Measuring effects of involuntary and voluntary orienting in isolation and in combination. British Journal of Psychology, 106, 235-252. doi: 10.1111/bjop.12082.
    • Olk, B. (2013). Measuring the allocation of attention in the Stroop task: Evidence from eye movement patterns. Psychological Research, 77, 106-115. doi:10.1007/s00426-011-0405-9
    • Olk, B., Jin, Y. (2011). Effects of aging on switching the response direction of pro- and antisaccades. Experimental Brain Research, 208, 139-150. doi:10.1007/s00221-010-2466-1
    • Olk, B., Hildebrandt, H., & Kingstone, A. (2010). Involuntary but not voluntary orienting contributes to a disengage deficit in visual neglect. Cortex, 46, 1149-1164.
    • Olk, B., Chang, E., Kingstone, A. and Ro, T. (2006). Modulation of antisaccades by transcranial magnetic stimulation over the human frontal eye field. Cerebral Cortex, 16, 76-82.
    • Olk, B., Harvey, M, Gilchrist, I.D. (2002). First saccades reveal biases in recovered neglect. Neurocase, 8, 306-313.

    Prof. Dr. Andreas Liebl

    Vizepräsident HSD Hochschule Döpfer

    Vizepräsident HSD Hochschule Döpfer

    Vizepräsident HSD Hochschule Döpfer

    Simone Kuchem

    Prüfungssekretariat - Standort Köln

    Prof. Dr. Karin Kohlstedt

    Präsidentin HSD Hochschule Döpfer

    Prof. Dr. Kohlstedt lehrt im Bachelor- und Masterstudiengang Medizinpädagogik und ist Präsidentin der HSD Hochschule Döpfer.

    Lebenslauf

    Karin Kohlstedt studierte Biologie an der Georg-August-Universität in Göttingen und schloss ihr Studium mit der Diplomarbeit 1998 erfolgreich ab. Sie promovierte 2002 im Fachbereich Biochemie, Chemie und Pharmazie an der Goethe Universität Frankfurt a.M. zum Thema „Phosphorylierung des Angiotensin konvertierenden Enzyms (ACE): Identifikation und funktionelle Bedeutung“.

    Im Zweitstudium studierte sie an der Goethe-Universität Frankfurt neben dem Beruf das Lehramt an Gymnasien für die Fächer Biologie und Chemie, welches sie 2011 mit der Ersten Staatsprüfung abschloss. Im Jahr 2013 wurde ihr die Bezeichnung „Fachphysiologin“ der Deutschen Gesellschaft für Physiologie zuerkannt und im Jahr 2014 die Habilitation und Lehrbefähigung für das Fach „Molekulare Medizin“ der Goethe-Universität Frankfurt.

    Berufliche Stationen

    Von 1998 bis 2002 war Karin Kohlstedt als wissenschaftliche Mitarbeiterin zur Promotion am Institut für Kardiovaskuläre Physiologie der Goethe-Universität in Frankfurt tätig und promovierte zum Thema „Phosphorylierung des Angiotensin konvertierenden Enzyms (ACE): Identifikation und funktionelle Bedeutung“.

    Anschließend war sie am Institut für Kardiovaskuläre Physiologie bis 2008 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Strahlenschutzbeauftragte tätig, von 2008 bis 2016 dann als Habilitandin und Leiterin der Arbeitsgruppe „ACE Signalling“ am Institut für „Vascular Signalling“ der Goethe-Universität Frankfurt.

    2014 wurde Karin Kohlstedt die Habilitation (Habilitationsschrift zum Thema „Re-evaluation of the classical view of the Angiotensin converting Enzyme“) und Lehrbefähigung für das Fach „Molekulare Medizin“ der Goethe-Universität Frankfurt verliehen. Gefördert wurden ihre Forschungsprojekte von verschiedenen Institutionen (u.a. durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Deutsche Kardiologische Gesellschaft (DGK)).

    Frau Kohlstedt studierte im Zweitstudium das Lehramt an Gymnasien für die Fächer Biologie und Chemie und konnte ihre dort erworbenen pädagogisch-didaktischen Fähigkeiten durch Fortbildungen in Medizindidaktik noch erweitern.

    Zum Sommersemester 2016 nahm sie einen Ruf als Professorin für Medizinpädagogik an die HSD an und wurde zum Wintersemester desselben Jahres zur Vize-Präsidentin der HSD ernannt.
    Am 01.07.2019 wurde Frau Prof. Dr. Kohlstedt  offiziell zur Präsidentin der HSD berufen. 

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Kohlstedt K, Trouvain C, Boettger T, Shi L, Fisslthaler B, Fleming I. AMP-Activated Protein Kinase Regulates Endothelial Cell Angiotensin-Converting Enzyme Expression via p53 and the Post-Transcriptional Regulation of microRNA-143/145. Circ Res. 2013 Apr 12;112(8):1150-8.
    • Frömel T, Kohlstedt K, Popp R, Yin X, Barbosa-Sicard E, Thomas AC, Lieberz R, Mayr M, Fleming I. Cytochrome P4502S1: a novel monocyte/macrophage fatty acid epoxygenase in human atherosclerotic plaques. Basic Res Cardiol. 2013 Jan;108(1):319.
    • Kohlstedt K, Trouvain C, Namgaladze D, Fleming I. Adipocyte-derived lipids increase angiotensin-converting enzyme (ACE) expression and modulate macrophage phenotype. Bas Res Cardiol. 2011 Mar;106(2):205-15.
    • Kohlstedt K, Gershome C, Trouvain C, Hofmann W-K, Fichtlscherer S, Fleming I. Angiotensin-converting enzyme (ACE) inhibitors modulate cellular retinol-binding protein 1 and adiponectin expression in adipocytes via the ACE-dependent signalling. Mol Pharmacol. 2009; 75:685-692.
    • Kohlstedt K, Gershome C, Friedrich M, Muller-Esterl W, Alhenc-Gelas F, Busse R, Fleming I. Angiotensin-converting enzyme (ACE) dimerization is the initial step in the ACE inhibitor-induced ACE signaling cascade in endothelial cells. Mol Pharmacol. 2006;69:1725-1732.
    • Kohlstedt K, Kellner R, Busse R, Fleming I. Signaling via the somatic angiotensin converting enzyme results in the phosphorylation of the non muscle myosin heavy chain IIA (MYH9). Mol Pharmacol. 2006;69:19-26.
    • Kohlstedt K, Busse R, Fleming I. Signaling via the angiotensin-converting enzyme enhances the expression of cyclooxygenase-2 in endothelial cells. Hypertension. 2005;45:126-132.
    • Kohlstedt K, Brandes RP, Muller-Esterl W, Busse R, Fleming I. Angiotensin-converting enzyme is involved in outside-in signaling in endothelial cells. Circ Res. 2004;94:60-67.

    Prof. Dr. Christoph Kemper

    Professur für angewandte Psychologie: Differentielle Psychologie und Diagnostik - Leiter des Diagnostikzentrums der HSD - Standort Köln

    Seit Januar 2018 vertritt Herr Dr. Kemper das Lehrgebiet Differentielle Psychologie und Diagnostik an der HSD. 

    Lebenslauf

    Dr. Kemper studierte Psychologie mit Schwerpunkten in Differenzieller Psychologie, Psychologischer Diagnostik und Forschungsmethoden an der Philipps-Universität Marburg. Den Abschluss als Diplom-Psychologe erwarb er 2005. Nach seinem Studium promovierte er an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zum Thema „Das Persönlichkeitsmerkmal Angstsensitivität: Taxon oder Dimension? Eine Analyse mit dem Mischverteilungs-Raschmodell“ und schloss die Promotion 2010 mit Auszeichnung ab. In 2017 nahm er den Ruf auf die Professur für Angewandte Psychologie mit Schwerpunkt in Differentielle Psychologie und Diagnostik an der HSD an. 

    Berufliche Stationen

    In seinem Werdegang sammelte Dr. Kemper vielfältige Erfahrungen als Wissenschaftler, im Rahmen seiner Tätigkeit an Universitäten und Forschungsinstituten, und als Anwender psychologischer Methoden und Erkenntnisse in der Berufspraxis. Beispielsweise unterstützt Dr. Kemper Unternehmen, öffentliche Institutionen, Freiberufler und Privatpersonen seit Jahren mit Beratungsleistungen aus dem Bereich Diagnostik und Evaluation.

    Nach seiner universitären Ausbildung arbeitete Dr. Kemper zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik der Gutenberg-Universität Mainz. Er übernahm dort, neben seiner Promotion, Aufgaben in Lehre und Forschung, wie bspw. Lehrveranstaltungen zu Grundlagen der psychologischen Diagnostik und der differentiellen Psychologie.

    Im Anschluss war Dr. Kemper als Senior Researcher in der Abteilung Umfragedesign und Methodik von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Mannheim tätig. Dort gehörte die Konstruktion von Testverfahren zur Messung von Persönlichkeit in Large-Scale-Studien (Kurzskalen), die Entwicklung von Methoden zur Identifikation von Datenfälschungen in Surveys und die Methodenberatung von Umfrageforschern zu seinen Aufgaben.

    Erfahrungen in der Entwicklung, Anwendung und Qualitätssicherung lehrzielorientierter Testverfahren sammelte Dr. Kemper als Leiter des Fachbereichs Psychotherapie am Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) in Mainz. Unter seiner Leitung wurden die bundesweiten schriftlichen Prüfungen nach dem Psychotherapeutengesetz erstellt, durchgeführt und rückgemeldet. 

    Von 2015 bis 2017 war Dr. Kemper am Institute of Cognitive Science and Assessment der University of Luxembourg beschäftigt. In dieser Zeit warb er für seine Forschung Drittmittel aus der luxemburgischen Forschungsförderung und der Privatwirtschaft ein. Er war Projektmanager in Luxemburg bei der Itementwicklung und Qualitätssicherung für PISA 2018 und leitete ein Projekt zur Entwicklung eines Testverfahrens zur umfassenden Messung von Motiven und Lebenspräferenzen.

    Dr. Kemper ist (bzw. war) als Gutachter, Consulting Editor und Associate Editor für psychologische Fachzeitschriften tätig und ist Mitglied im Vorstand der European Association of Psychological Assessment.

    Forschungsinteressen

    In seiner Forschung konzentriert sich Dr. Kemper auf Persönlichkeit (im weitesten Sinne) und deren Messung, sowie die dafür notwendigen Forschungsmethoden. Aktuelle Forschungsinteressen liegen in folgenden Bereichen:

    • Interindividuelle Unterschiede in Motiven, Werten, Ängstlichkeit, Big Five
    • Testkonstruktion (inkl. Kurzskalen zur Persönlichkeitsmessung)
    • Persönlichkeitsmessung in speziellen Populationen, z.B. Senioren)
    • Person-Umwelt-Passung (z.B. Person Job Fit)
    • Assessment-/Survey-Methodik, z.B. Fragebogen- und Skalendesign, Antwortstile, Datenfälschung, Skalierungsmethoden 

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Kemper, C. J., Wassermann, M., Hoppe, A., Beierlein, C., & Rammstedt, B. (2017). Measuring dispositional optimism in large-scale studies – Psychometric evidence for German, Spanish, and Italian versions of the Scale Optimism-Pessimism-2 (SOP2). European Journal of Psychological Assessment, 33(6), 403-408.
    • Kemper, C. J., Mitschke, T., Rollett, W., Kemper, V., & Oberfeld, D. (2016). Verbesserung der Präsentationskompetenz in der Lehre an deutschen Hochschulen: Entwicklung des Mainzer Verfahrens zur Peer-Evaluation studentischer Präsentationen (MPEP). Das Hochschulwesen, 64(3), 95-103.
    • Kemper, C. J. Ziegler, M., Krumm, S., Heene, M. & Bühner, M. (2015). Testkonstruktion. In G. Stemmler & J. Margraf-Stiksrud (Hrsg.), Lehrbuch Diagnostik (S. 157-221). Hans Huber: Bern.
    • Kemper, C. J., & Hock, M. (2015). New evidence on the construct validity of the ASI-3 and the dimensional conceptualization of trait Anxiety Sensitivity from IRT modeling. European Journal of Psychological Assessment. Advance online publication. doi: 10.1027/1015-5759/a000284
    • Kemper, C. J., & Menold, N. (2014).  Nuisance or remedy? The utility of stylistic responding for the identification of data fabrication in surveys. Methodology: European Journal of Research Methods for the Behavioral and Social Sciences, 10(3), 92-99.
    • Kemper, C. J., Brähler, E., & Zenger, M. (2013). Psychologische und sozialwissenschaftliche Kurzskalen – Standardisierte Erhebungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
    • Kemper, C. J., Beierlein, C., Kovaleva, A., & Rammstedt, B. (2013). Entwicklung und Validierung einer ultrakurzen Operationalisierung des Konstrukts Optimismus-Pessimismus – Die Skala Optimismus-Pessimismus-2 (SOP2). Diagnostica, 59(3), 119-129.
    • Kemper, C. J., Lutz, J., Bähr, T., Rüddel, H., & Hock, M. (2012). Construct validity of the Anxiety Sensitivity Index-3 in clinical samples. Assessment, 19(1), 89-100.
    • Kemper, C. J., & Schwerdtfeger, A. (2009). Comparing indirect methods of digit ratio (2D:4D) measurement. American Journal of Human Biology, 21(2), 188-191.

    Weitere Informationen, Volltexte und Lernmaterialien finden Sie unter: www.christoph-kemper.net

    Benjamin Hofmann

    Standortleiter Köln - Organisatorische Studiengangsleitung B.Sc. Physician Assistance am Standort Köln

    Michaela Hewig

    Organisatorische Studiengangsleitung B.Sc. Angewandte Psychologie – Standort Regensburg

    Prof. Dr. Detlev Haimerl

    Professor - Standort Köln

    Prof. Dr. Haimerl, Diplom-Psychologe, lehrt seit dem Sommersemester 2016 an der HSD in Köln mit Schwerpunkt Gesundheitspsychologie.

    Lebenslauf

    Detlev Haimerl studierte in den 1980er Jahren Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und von 2002 bis 2007 Musik am ArtEZ Konservatorium, Arnheim (NL).

    Er promovierte 2013 an der Technischen Universität Dortmund im Fachbereich Rehabilitationswissenschaften zum Thema „Interessenbasierte Beratungsforschung als psychologische Forschungsmethode – ein Entwurf.“ Außerdem verfügt er über eine weit fortgeschrittene Weiterbildung in Klientenzentrierter Psychotherapie.

    Berufliche Stationen

    Prof. Dr. Haimerl verfügt über mehrjährige klinische Erfahrung in Form von Beratung und Begleitung körperlich kranker PatientInnen. In diesem Zusammenhang arbeitete er in der psychoonkologischen Abteilung des Universitätsklinikums Frankfurt, in einer internistischen Abteilung des Klinikums Nürnberg mit Schwerpunkt Onkologie/Hämatologie sowie an einer Klinik für Rehabilitation mit Schwerpunkt Neurologie in Bad Oeynhausen.

    Des Weiteren arbeitete er sechs Jahre als Referent für fachverbandliche Aufgaben in der Bundesgeschäftsstelle der Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung (GwG) e.V. in Köln. 
    In Forschung und Lehre war Herr Haimerl als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Mainz (Medizinische Psychologie) und an der Technischen Universität Dortmund (Rehabilitationspsychologie/Gesundheitspsychologie) tätig.

    Zum Sommersemester 2016 nahm er einen Ruf als Professor für Angewandte Psychologie mit Schwerpunkt "Interpersonelle Funktionen und Prozesse" an die HSD an.

    Schwerpunkte in Forschung und Lehre

    • Gesundheitspsychologie
    • Chronische Erkrankungen

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Haimerl D (2015) Das Warten auf Herrn Godert. Erzählung. Schreib¬wettbewerb zum Thema 'Feldforschung'. Epubli GmbH, Berlin.
    • Haimerl D (2013) Interessenbasierte Beratungsforschung als psychologische For¬schungs¬¬-methode – ein Entwurf. Dissertation am Fachbereich Rehabilitations¬wissen¬schaften der TU Dortmund. Verfügbar unter hdl.handle.net/2003/31159.
    • Haimerl D, Finke J & Luderer H-J (2009) Person-Centered and Experiential Therapy of Depression. International Journal of Psychotherapy: Special issue: Different approaches to depression. Austria: European Association of Psychotherapy, Vol 13(2), pp. 18-25.
    • Haimerl D (2007) Personzentrierter Ansatz – eine persönliche Vision. Gesprächs-psychotherapie und Personzentrierte Beratung, Heft 4, S.212-217.
    • Haimerl D (2006) Rezension zu Wolfgang Neumann et al.: Wi(e)der die therapeutische Ohnmacht. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, Heft 1, S.35.
    • Haimerl D (2006) Hoffnung als medizinpsychologischer Begriff: Über die Notwendig¬keit der Spurensuche. In: Prolegomena einer Medizinischen Psychologie der Hoffnung. Huppmann G & Lipps B (Hg.). Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 55-76.
    • Haimerl D & Bartecki-Neuhäuser A (2002) "Na dann, nicht versagen ... äh ... nicht verzagen" - Unausgesprochenes unter Medizinpsychologen. In: Balck F; Berth H; Dinkel A (Hrsg) medizinpsychologie.com. State of the Art der Medizinischen Psychologie. Abstracts des 14. Kongresses "Psychologie in der Medizin" der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP), Dresden, 23.05.-25.05.2002. Lengerich, Berlin, Bremen, Riga, Rom, Viernheim, Wien, Zagreb: Pabst Science Publishers.

    Christian Häcker

    Leitung Döpfer Akademie Fort- und Weiterbildung, Rheine

    Sylke Gutjahr

    Studiendekanin B.A. Medizinpädagogik – Standort Köln und Regensburg

    Sylke Gutjahr M.A. ist Studiendekanin im Studiengang B.A. Medizinpädagogik und lehrt im Masterstudiengang Medizinpädagogik insbesondere die pädagogischen Lehrgebiete.

    Lebenslauf

    Frau Sylke Gutjahr studierte an der SRH Hochschule in Gera Medizinpädagogik (Bachelor) und an der Hochschule Hannover Bildungswissenschaften (Master). Seit dem Sommersemester 2014 ist sie Lehrbeauftragte für den Studiengang B.A. Medizinpädagogik an der HSD in Köln.  

    Berufliche Stationen

    Ihr beruflicher Werdegang begann als Krankenschwester und Praxisanleiterin in verschiedenen Fachbereichen. Nach abgeschlossener Weiterbildung zur Lehrkraft für Pflegeberufe folgten ab 2005 zunächst die Lehrtätigkeit und die stellvertretende Schulleitung der Pflege an den Döpfer Schulen Schwandorf.

    Ab 2007 übernahm Frau Gutjahr die Schulleitung im Fachbereich Pflege an den Döpfer Schulen Regensburg und baute die Berufsfachschule für Altenpflege an diesem Standort auf.

    2012 übernahm sie die Funktion der Gesamtleitung des Standortes Regensburg und war somit für insgesamt sieben Berufsfachschulen verantwortlich.

    Sylke Gutjahr ist an der HSD für die Module „Erwerb von Lehrkompetenz“, „Erwachsenenbildung“, „Fachdidaktik“, "Bildungsmanagement" und die Unterrichtsprojekte verantwortlich. Des Weiteren ist Frau Gutjahr an der Entwicklung des Masterstudiengangs beteiligt. Dabei wird sie von dem Ziel geleitet, ihren Studierenden die Freude an der Lehrtätigkeit und fachliche Kompetenz zu vermitteln.

    Prof. Dr. med. Michaela Golić

    Professorin und Studiendekanin B.Sc. Physician Assistance – Standort Köln

    Prof. Dr. Ulrich Frick

    Schwerpunkt Forschung - Standort Köln

    „A mind is like a parachute. It doesn’t work, if it’s not open.” (Frank Zappa)

    Prof.Dr.habil. Ulrich Frick war der Gründungsdekan des Fachbereichs Psychologie an der HSD in Köln. Die inhaltliche Ausgestaltung des Bachelorstudiengangs und des konsekutiven Masterstudiengangs, sowie deren erfolgreiche Akkreditierung waren (neben Lehre und Leitungsfunktion) seine Aufgaben. Seit Wintersemester 2016/17 widmet sich Prof.Dr.habil. Frick einer neuen, hochschulweiten Aufgabe: dem Auf- und Ausbau eines interdisziplinären Forschungszentrums an der HSD. 

    Lebenslauf

    Prof.Dr.habil. Ulrich Frick ist Jahrgang 1956, aufgewachsen in Bayern und studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Psychologie. Anschließend studierte er „Komposition & Arrangement (Jazz)“ am Konservatorium der Stadt Wien. Die Promotion zum Dr.rer.biol.hum. erfolgte am Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der LMU München über die Wahrnehmung von gesundheitsbezogenen Risiken bei Adoleszenten. Die Habilitation für das Lehrgebiet Public Health erlangte er an der Medizinischen Fakultät der Universität Regensburg mit dem Thema Krankenhausvergleiche. Anschließend nahm er den Ruf auf die Professur für „Public Health“ an der Fachhochschule Kärnten an. Zum WS 2013/14 wurde er zum Professor im Studiengang „Angewandten Psychologie“ an der HSD Hochschule Döpfer berufen und leitete diesen bis zum SoSe2016. Nach erfolgreicher Akkreditierung eines Master-Studiengangs Psychologie an der HSD gilt sein primäres Engagement der Etablierung unserer Hochschule als praxisnah und intensiv forschende Institution.

    Berufliche Stationen

    • Freiberufliche außerschulische Bildungsarbeit (Träger u.a. Stadt München, Erzbisch.Jugendamt München)
    • Fahreignungsbegutachtung (TÜV München)
    • Lehr- und Forschungstätigkeit an den Universitäten München (wiss.MA), Zürich (Forschungsleiter Schweizer Inst. für Sucht- und Gesundheitsforschung) und Regensburg (AG Public Mental Health, Psychiatr. Uniklinik)
    • Biometrisches Zentrum, München (Biometrische Betreuung von Therapiestudien)
    • Amt der Salzburger Landesregierung (Landesstatistischer Dienst: Gesundheitsplanung)
    • Fachhochschule Kärnten (Public Health in Lehre und Forschung)

    Lehrtätigkeiten

    • Universitäten München, Regensburg, Zürich, Lille II (Frankreich),
    • Fachhochschulen: FH Hamburg, Kath. Stiftungshochschule München, Campus Benediktbeuren, FH Kärnten, HSD Köln

    (Internationale) Projekte und Kooperationen:

    • Member, Study Group on Quality of Life, EORTC, Brussels (European Organisation for Research and Treatment of Cancer)
    • Member, WHO Comparative Risk Assessment Collaborating Group (Subgroup on Alcohol)
    • Principal Investigator, Deutsches Mobilfunk Forschungsprogramm (Bundesamt f. Strahlenschutz)
    • Health Canada, Ottawa (Workshop to Build Consensus on Concepts and Indicators for Research on Psychotropic Pharmaceutical „Abuse“ )
    • Mitglied, Kommission „Kollektive Expertise Sekundärprävention“ des Bundesamts für Gesundheit (Bern)
    • Kommissionsmitglied, Bundesinstitut f. Risikobewertung (BfR) Berlin, Expertenkommission Risikoforschung und Risikowahrnehmung
    • Co-Investigator, Univ. of Toronto (DALY weights for the US, Forschungsauftrag der NIH Institute NIAAA and NIDA)
    • National coordinator for Austria, ALICE-RAP (EU-Verbundprojekt), Addiction and Lifestyles in Contemporary Europe - Reframing Addictions Project; Area 2 “Counting Addiction”
    • Beraterfunktionen für: Generaldirektion Krankenanstaltenverbund Wien, Land Salzburg, Gesundheits- und Fürsorgedirektion Kanton Zürich, Gesundheitsdepartment Kanton Basel-Stadt,
    • Mitglied, Expertenkommission „Qualitätssicherungsverfahren Schizophrenie“ des Instituts f. Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG), Berlin
    • Principal Investigator, Forschungsprogramm Kulturelle Bildung des BMBF

     

    Künstlerische Aktivitäten und Auszeichnungen (Auswahl):

    • Mitglied im Jazz-Chor der Universität zu Köln 2013 – 2018
      2. Platz beim 9. Deutschen Chormusikwettbewerb in Weimar (Pop/Jazzchöre mit Trio), 27.5. 2014
      Bundessieger beim 10. Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg (Pop/Jazzchöre mit Trio), 12.5.2018
    • Kurator der Fotoausstellung „Ordnung – Muster – Perzeption (F. Buchner)“ in der HSD University of Applied Sciences, Köln, WS2015/16
    • Mitglied im Jazz-Chor „Vokal Total“ der Hochschule für Musik, Luzern (CH) 2003 – 2005,
      Goldmedaille beim „XVI Concorso Internationale di Canto Corale“ in Verona (I), 30.3.2005
    • Sommer 1986: Deutschland-Tournee des eigenen Rockmusicals „Herzglück“
      (Libretto: Sol de Sully; Hauptrollen: Elena Rublack, Christine Paulus, Bruno Hetzendorfer; Instant Love Orchestra: Ernst Kreuzmair keyb, Fritz Rittmüller dr, Uli Widenhorn g, Uli Frick viol, Horst Polland b)
    • Juli 1985: Preisträger im Landeswettbewerb Jazz mit der eigenen Gruppe „Vienna´sViolent Violins“, Bebop Streichquintett, in Krems (Austria)
    • Juni 1984: Sonderpreisträger des ORF (Wien) als Mitglied (viol, e-viol) der Wiener Gruppe
      Neuwirth Extrem – Schrammeln“

    Weitere Profile im Internet

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Rosner R, Frick U, Steil R (2019) Posttraumatic Stress Disorder and Cognitive Processing Therapy in Youth – Reply, JAMA Psychiatry, doi:10.1001/jamapsychiatry.2019.1971
    • Rakoczy K, Frick U, Weiß S, Tallon M, Wagner E (2019) Was ist und wie fördert man Bildkompetenz? BDK Mitteilungen, 54: 3, 18-21
    • Rosner R, Rimane E, Frick U, Gutermann J, Renneberg B, Schreiber F, Vogel A, Steil R (2019) Developmentally Adapted Cognitive Processing Therapy for Adolescents and Young Adults with PTSD Symptoms after Sexual and Physical Abuse - a Randomized Controlled Trial. JAMA Psychiatry, 76(5), 484-491
    • Frick U, Holzbauer S, Schattenhofer K (2018) „Fische und Höhlenbewohner“ - ein Experiment zu Ingroup/Outgroup – Phänomenen auf den TOPS-Tagen 2018. Supervision, 36: 4; 26-31
    • Baer N, Frick U, Besse C, Cuonz N, Matt M (2018) Beruflich-soziale Eingliederung aus Perspektive von IV-Versicherten. Erfolgsfaktoren, Verlauf und Zufriedenheit. BSV-Bericht Nr. 8/18, Bern: Bundespublikationen. ISSN 1663-4640.
    • Baer N, Frick U, Rota F, Vallon P, Aebi K, Kurmann J, Romann C (2018) Le rôle clé des psychiatres dans la réadaption professionnelle. Sécurité sociale, 1/2018, 32-39
    • Baumann I, Altwicker-Hámori S, Juvalta S, Baer N, Frick U, Rüesch P (2018) Employment prospects of young adults with mental disorders. Swiss J Sociology, 44 (2), 259-280
    • Baer N, Frick U, Rota F, Vallon P, Aebi K, Romann C, Kurmann J (2017) Patienten mit Arbeitsproblemen – Befragung von Psychiaterinnen und Psychiatern in der Schweiz. BSV-Bericht Nr. 11/17 Bern: Bundespublikationen. ISSN 1663-4659
    • Kaufmann J, Laschat M, Frick U, Engelhardt T, Wappler F (2017) Determining the probability of a foreign body aspiration from history, symptoms, and clinical findings in children. Br J Anaesth , 118 (4): 626-627
    • Hufnagel A, Frick U, Ridinger M, Wodarz N (2017) Recovery from alcohol dependence: Do smoking indicators predict abstinence? Am J Addict. 26(4), 366-373
    • Langguth B, Landgrebe M, Schlee W, Schecklmann, Vielsmeier V, Steffens T, Staudinger S, Frick H, Frick U (2017) Different Patterns of Hearing Loss among Tinnitus Patients: a Latent Class Analysis of a Large Sample. Frontiers in Neurology, 8, 46.
    • Frick U., Frick M. (2016) Wem nutzen Patientenbefragungen? Analyse aus Sicht der Psychologie und des Qualitätsmanagements. in: Jehle K, Hill S (Hg.) Feigenblatt oder Baum der Erkenntnis Messung der Patientenzufriedenheit. Bern: SGPP. Schriftenreihe der SGPP, Band 131. S.75-88.
    • Frick U, Rehm J (2016) Can we establish causality with statistical analysis? The example of epidemiology. in: von Eye A, Wiedermann W. (Eds.) Statistics and Causality. Methods for Applied Empirical Research. New York: Wiley. pp 407-431.
    • Wagner, A., Denzer, U. W., Neureiter, D., Kiesslich, T., Puespoeck, A., Rauws, E. A., Emmanuel, K., Degenhardt, N, Frick, U., Beuers, U, Lohse, A.W., Berr, F., Wolkersdörfer, G. W. (2015). Temoporfin improves efficacy of photodynamic therapy in advanced biliary tract carcinoma: A multicenter prospective phase II study. Hepatology, 62, 1456-1465.
    • Rehm J, Allamani A, Aubin H-J, Della Vedova R, Elekes Z, Frick U, Jakubczyk A, Kostogianni N, Landsmane I, Manthey J, Miquel L, Paille F, Pieper L, Probst C, Scafuri F, Shield KD, Snikere S, Struzzo P, Trapencieris M, Voller F, Wittchen H-U, Gual A, Wojnar M (2015) People with alcohol use disorders in specialized care in eight different European countries. Alcohol and Alcoholism, 50(3), 310-318
    • Rehm J., Anderson P., Barry J., Dimitrov P., Elekes Z., Feijão F., Frick U., Gual A., Gmel G.jun., Kraus L., Marmet S., Raninen J., Rehm M.X., Scafato E., Shield K., Trapencieris M., Gmel G. (2015) Prevalence and potential influencing factors of alcohol dependence in Europe. Eur Addiction Research, 21, 6-18
    • Kada O, Penz H, Wiedermann W, Frick U (2014) Social Representations of Health in Allied Health Professional Students and Lecturers. Bulletin of the European Health Psychology Society, 16: 2, 778
    • Wiedermann W, Niggli J, Frick U (2014) The Lemming-effect: Harm perception of psychotropic substances among festival visitors. Health, Risk & Society, 16: 4, 323-338
    • Rehm, J., Rehm, M.X., Gmel, G., Frick, U. (2014). Replik. Forschung und klinische Praxis - Grenzen und Möglichkeiten einer Praxisverbesserung durch Forschungsergebnisse. Sucht, 60(2), 127 – 129
    • Rehm, J., Rehm, M.X., Gmel, G., Frick, U. (2014). Wie vermindern wir alkoholbedingte Krankheitslast? Sucht, 60(2), 115-116
    • Rehm, J., Rehm, M.X., Shield, K.D., Gmel, G., Frick, U., & Mann, K. (2014). Reduzierung alkoholbedingter Mortalität durch Behandlung der Alkoholabhängigkeit. Sucht, 60(2), 93 – 105
    • Rehm J, Dawson D, Frick U, Gmel G, Roerecke M, Shield K, Grant B (2014) Burden of disease associated with alcohol use disorders in the United States. Alcoholism: Clin Exper Res. 38:4, 1068-1077
    • Wiedermann W, Frick U (2013) Use of surveys to calculate Disability Adjusted Life Years (DALYs). Alcohol Research: Current Reviews. 35 (2), 128-132
    • Frick U, Frick H, Langguth B, Landgrebe M, Hübner-Liebermann B, Hajak G (2013) The Revolving Door Phenomenon Revisited: Time to Readmission in 17’415 Patients with 37’697 Hospitalisations at a German Psychiatric Hospital. PLoS ONE 8(10).
    • Rehm J., Frick U. (2013) Establishing disability weights from pairwise comparisons for a US burden of disease study. Int J Methods Psychiatr Res. 22 (2), 144-154
    • Frick M., Buchner F., Chudoba G., Frick U., Gensel B., Haberl A., Jochum O., Schirl T., Schussmann J., Spanz S., Ungermanns C., Walter T., Widhalm B. (2013) Ein kohärentes System zum Qualitätsmanagement in Studium und Lehre an der FH Kärnten. PrInterNet – Zeitschrift für Pflegewissenschaft, 2013 - 2:111-119
    • Frick U., Irving H., Rehm J. (2012) Social relationships as a major determinant in the valuation of health states. Quality of Life Research, 21(2), 209-213
    • Frick U., Gutzwiller F., Maggiorini M., Christen S. (2012) A questionnaire on treatment satisfaction and disease specific knowledge among patients with acute coronary syndrome II: Insights for patient education and quality improvement. Patient Education & Counseling. 86 (3), 366-371.
    • Frick U., Wiedermann W., Gutzwiller F. (2012) A questionnaire on treatment satisfaction and disease specific knowledge among patients with acute coronary syndrome I: Are treatment satisfaction and disease specific knowledge continuous latent traits? Patient Education & Counseling. 86 (3), 360-365
    • Frick U., Rosner R., Hagl M., Landgrebe M., (2011) „Elektrosensibilität“ aus psychologischer Sicht. Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 32(3), 219-243
    • Baer N., Frick U., Fasel T., Wiedermann W.. (2011) “Schwierige“ Mitarbeiter. Wahrnehmung und Bewältigung psychisch bedingter Problemsituationen durch Vorgesetzte und Personalverantwortliche. Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Forschungsbericht Nr. 1/11. Bern: Bundesamt für Sozialversicherungen (ISSN: 1663-4659)
    • Buchner F., Frick U. (2011) „Noricum“ oder: wie bringt man die Dynamik eines Gesundheitssystems in den Hörsaal? in: Berendt B, Szczyrba B, Voss H-P, Wildt J, (Hg.) Neues Handbuch Hochschullehre. 2. Ausgabe 2006ff, 48. Ergänzungslieferung; Kapitel C 2.17, Berlin/Stuttgart: Josef Raabe
    • Frick U., Hofer A., Wiedermann W. (2010) Schnittstellen in der Gesundheitsversorgung aus Public Health Sicht. in: Wiedenhöfer D., Eckl B., Heller R., Frick U. (Hg.) Entlassungsmanagement – Versorgungsbrüche vermeiden, Schnittstellen optimieren. Bern: Hans Huber. 136-166
    • Wiedenhöfer D., Eckl B., Heller R., Frick U. (Hg.) (2010) Entlassungsmanagement – Versorgungsbrüche vermeiden, Schnittstellen optimieren. Bern: Hans Huber (ISBN: 978-3-456-84897-6)
    • Frick U., Frick H. (2010) „Drehtür“ in der stationären Psychiatrie der Schweiz? Mythos oder empirische Realität? Obsan Dossier 12. Neuchâtel: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (ISBN 978-3-907872-66-6)
    • Frick U., Rehm J., Zullino D., Fernando M., Wiesbeck G., Amman J., Uchtenhagen A. (2010) Long-term follow-up of orally administered diacetylmorphine substitution treatment. Eur Addict Res, 16, 131-138
    • Rehm J., Frick U. (2010) Valuation of health states in the U.S. study to establish disability weights: lessons from the literature. Int J Methods Psychiat Res, 19:1, 18-33
    • Frick U., Wiedermann W., Schaub M., Uchtenhagen A., Rehm J. (2010) Heroin-gestützte Behandlung in der Schweiz im Langzeitverlauf 1994 bis 2007: Einflussfaktoren auf den Behandlungserfolg. Psychiatrische Praxis: 37: 4, 175-182
    • Baer N., Frick U., Fasel T. (2009) Dossieranalyse der Invalidisierungen aus psychischen Gründen - Typologisierung der Personen, ihrer Erkrankungen, Belastungen und Berentungsverläufe. Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Forschungsbericht Nr. 6/09. Bern: Bundesamt für Sozialversicherungen (ISBN 3-909340-72-5)
    • Kada O., Brunner E., Frick U., Landfried S. (2009) Kübeln statt Grübeln – Eine Mixed Methods Studie zum Ausgeh- und Trinkverhalten von Studierenden. Pädiatrie & Pädologie, 44:2, 26-29.
    • Frick U., Eichhammer P., Langguth B., Hajak G., Landgrebe M. (2009) Research Letter: Electrosensitives and perception of magnetic pulses Psychol Med , 39:6, 1050-1052
    • Landgrebe M., Barta W., Rosengarth K., Frick U., Hauser S., Langguth B., Rutschman R., Greenlee M.W., Hajak G., Eichhammer P. (2008) Neuronal correlates of symptom formation in functional somatic syndromes: a fMRI Study. NeuroImage 41: 4, 1336-1344
    • Landgrebe M., Frick U., Hauser S., Langguth B., Rosner R., Hajak G., Eichhammer P. (2008) Cognitive and neurobiological alterations in subjectively electrosensitive patients: a case-control study. Psychol Medicine, 32: 12, 1781-1791
    • Stevens A., Berto D., Frick U., Kerschl V., McSweeney T., Schaaf S., Tartari M., Turnbull P., Trinkl B., Uchtenhagen A., Werdenich W. (2007) The victimisation of dependent drug users. Findings from a European study. Eur J Criminology, 4:4, 385-408
    • Frick U., Rehm J., Kovacic S., Ammann J., Uchtenhagen A. (2006) A prospective cohort study on orally administered heroin substitution for severely addicted opioid users. Addiction, 101 (11), 1631-1639
    • Frick U., Kharraz A., Hauser S., Wiegand R., Rehm J., v. Kovatsits U., Eichhammer P., (2005) Comparison perception of singular transcranial magnetic stimuli by subjectively electrosensitive subjects and general population controls. Bioelectromagnetics, 26 (4), 287-298
    • Rehm J., Room R., Monteiro M., Gmel G., Graham K., Rehn N., Sempos C.T., Frick U., & Jernigan, D. (2004). Alcohol Use. In: M. Ezzati, A.D. Lopez, A. Rodgers & C.J.L. Murray (Editors), Comparative Quantification of Health Risks: Global and Regional Burden of Disease due to Selected Major Risk Factors. Volume 1. Geneva: WHO. pp. 959-1108.
    • Frick U., Lerch S., Rehm J., Crotti C. (2004) Pilotstudie zur Rezeptierung von Benzodiazepinen in der Schweiz: Beeinflusst die kognitive Verfügbarkeit von Gesetzesvorschriften das ärztliche Verschreibungsverhalten? Gesundheitswesen, 66 (8-9), 499-504
    • Frick U., Rüesch P., Neuenschwander M., Rössler W. (2003) Unfreiwillige Hospitalisierungen im Kanton Zürich 1995-2001. Wieviel? Wer? Wie? Mit welchem Ergebnis? Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie,154 (3), 116-126.
    • Frick U. , Rössler W. (2003) Finanzierungsmodelle und Anreizsysteme in der Suchtbehandlung aus deutscher und schweizerischer Perspektive. Suchttherapie 2003, 4 (1), 18-24.
    • Frick U., Binder H., Barta W., Cording C. (2003) „Fair ist, Gleiches mit Gleichem zu vergleichen“? - Eine Simulationsstudie zu den Krankenhausvergleichen nach §5 Bundespflegesatzverordnung. Das Gesundheitswesen, 65 (1), 8-18.
    • Frick U., Kurz-Adam M., Köhler M. (2002) Die Ziele der stationären Jugendhilfe – Eine Typologie fachlicher Ziele und Zuweisungsmuster in der Hilfeplanung des Jugendamtes. Z. f. Pädagogik, 48 (5), 765-783
    • Dill H., Frick U., Höfer R., Klöver B., Straus F. (2002) Risikoverhalten junger Migrantinnen und Migranten. Expertise für das Bundesministerium für Gesundheit. Schriftenreihe des BMG, Bd. 141, 1 Baden-Baden: Nomos. (ISBN 3-7890-7749-6)
    • Kopecky-Wenzel M., Frick U., Frank R. (2002a) Leitfaden für Kinderarztpraxen in Bayern: Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Evaluation, Teil 1: Häufigkeiten von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Kinderärztliche Praxis, 2002(6), 388-392
    • Frick U., Rehm J., Eichhammer P. (2002) Risk perception, somatization, and self report of complaints related to electromagnetic fields – A randomized survey study. Int. J. Hyg. Environ. Health, 205 (5), 353-360
    • Frick U. (2002) „Fehlbelegung“ und „Fehlbelegungsprüfung“ in der Psychiatrie. Methodische Anmerkungen zu einer fehlgeleiteten Diskussion. Psycho, 28 (2), 98-105
    • Frick U., Barta W., Zwisler R., Filipp G. (2001) Auswirkungen der Leistungsorientierten Krankenhausfinanzierung (LKF) auf die Verweildauern und Hospitalisierungen im Land Salzburg seit 1997. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 6: 4, 95-104
    • Frick U., Cording C., Rehm J., Krischker S. (2001) Herr Tur-Tur und die Krankenhausvergleiche: Ein Besuch in der Psychiatrie-Oase. Das Gesundheitswesen, 63: 7, 435-439
    • Frick U., Rehm J., Knoll A., Reifinger M., Hasford J. (2000) Perception of Traffic Accident Risk and Decision to Drive under Light Alcohol Consumption - A Double Blind Experimental Study. J of Substance Abuse, 11: 3, 241-251.
    • Frick U., Rehm J., Krischker S., Cording C. (1999) Length of stay in a German psychiatric hospital as a function of patient and organizational characteristics – a multilevel analysis. Int. J. of Methods in Psychiatric Research, 8: 3, 146-161
    • Rosner R., Frick U., Beutler L.E., Daldrup R. (1999) Depressionsverläufe in unterschiedlichen Psychotherapieformen - Modellierung durch Hierarchische Lineare Modelle (HLM) Z. f. Klinische Psychologie,28: 2, 112-120
    • Frick U., Rehm J., Wolff K.E., Laschat M. (1997) Obstetricians' Attitudes on Perinatal Risk: The Role of Quantitative and Conceptual Scaling Procedures. in: Jörg Blasius & Michael Greenacre (Eds.) Visualization of Categorical Data. San Diego: Academic Press, pp.71-84
    • Frick U., Laschat M. (1996) Analyse der Strukturqualität: Am Beispiel der neonatologischen Versorgung. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 1: 1, 12-18
    • Gaebel W., Frick U., Köpcke W., Linden M., Müller P., Müller-Spahn F., Pietzcker A., Tegeler J. (1993) Early neuroleptic intervention in schizophrenia: are prodromal symptoms valid predictors of relapse? British Journal of Psychiatry, 163 (suppl. 21), 8-12
    • Fichter M., Frick U. (1993) The key relative's impact on treatment and course of alcoholism. European Archives of Psychiatry & Clinical Neuroscience, 243, 87-94
    • Fichter M., Frick U. (1992) Therapie und Verlauf von Alkoholabhängigkeit: Auswirkungen auf Patient und Angehörige. Berlin/Heidelberg/New York: Springer. (ISBN: 3-540-54790-8)
    • Frank R., Kopecky-Wenzel M., Schött C., Frick U., Schmidt A., Nitsch M., Link C., Regensburger S. (1992) Prevalence of Child Abuse in Pediatric Surgical Inpatients. Pediatric Surgery International, 7, 454-458
    • Bandelow B., Müller P., Frick U., Gaebel W., Linden M., Müller-Spahn F., Pietzcker A., Tegeler J. (1992) Depressive syndromes in schizophrenic patients under neuroleptic therapy. European Archives of Psychiatry & Clinical Neuroscience, 241, 291-295
    • Berr F., Schreiber E., Frick U. (1992) Interrelationships of bile acid and phospholipid fatty acid species with cholesterol saturation of duodenal bile in health and galstone disease. Hepatology, 16 (1), 71-81
    • Rehm J., Frick U. (1991) Rôle social, représentations sociales et prévision du comportement: Un exemple tiré de la thérapie de l'alcoolisme. dans: J.L. Beauvois, R.V. Joule & J.M. Monteil. (Eds.) Perspectives cognitives et conduites sociales (3): Quelles cognitions? Quelles conduites? Cousset (Fribourg): DelVal. pages 65-80
    • Aaronson N., Ahmedzai S., Bullinger M., Crabeels D., Estapè J., Filiberti A., Flechtner H., Frick U., Hürny C., Kaasa S., Klee M., Mastilica M., Pfausler B., Razavi D., Rofe P., Schraub S., Sullivan M., Takeda F. (1991) The EORTC Core Quality-of-Life Questionnaire: Interim Results of an International Field Study. in: D. Osoba (ed.) Effect of Cancer on Quality of Life. Boca Raton: CRC Press Book. pp.185-203
    • Frick U., Frank R., Schött C. (1990) Zur Diagnose "Kindesmisshandlung". Ein Modell des ärztlichen Urteilsfindungsprozesses und Ansätze zu seiner empirischen Überprüfung. in: J. Martinius & R. Frank (Hrsg.) Vernachlässigung, Missbrauch und Misshandlung von Kindern. Bern: Huber. S. 69-84
    • Wagner E., Frick U., Rehm J. (1990) Bautenkonflikte in Österreich 1960-1987. Teil II: Analyse der Koalitionsbildungen unter den Bautengegnern und Beurteilung ihrer Wirksamkeit. SWS-Rundschau, 30 (1), 23-56.
    • Wagner E., Frick U., Rehm J. (1989) Bautenkonflikte in Österreich 1960-1987. Teil I: Vollerhebung und Analyse umstrittener Großbauprojekte. SWS-Rundschau, 29 (4), 467-492
    • Frick U., Rehm J., Fichter M., Koloska R. (1988) Therapeutische Rollenorientierung und soziale Repräsentationen von stationären Alkoholismus-Patienten. Zeitschrift für Soziologie,17: 3, 218-226
    • Frick U. (1983) Rockmusik als Ware. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 4, 164-174

    Prof. Dr. Marianne Frick

    Professorin - Standort Köln und Regensburg

    Prof. Dr. Marianne Frick lehrt im Studiengang B.A. Medizinpädagogik und ist in der Hochschulentwicklung tätig.

    Lebenslauf

    Prof. Dr. Marianne Frick wurde 1957 in Berlin geboren und wuchs in München auf. Nach ihrem Abitur am Thomas-Mann-Gymnasium in München studierte sie Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Verhaltensstörungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

    Sie promovierte zum Thema „Die Entstehung der Sonderklassen für Erziehungsschwierige - Gründung der Beobachtungsklassen 1926 in Zürich als erster Schritt schulischer Institutionalisierung separater Erziehung verhaltensauffälliger Kinder“ an der Universität Zürich. Parallel dazu absolvierte sie eine Ausbildung zur EDV-Fachfrau am Control-Data-Institut in München.

    Berufliche Stationen

    Im Anschluss an ihre Ausbildung arbeitete Frau Prof. Dr. Marianne Frick in mehreren beruflichen Stationen in der Organisationsentwicklung sowie im Projekt-, Prozess- und Qualitätsmanagement. Tätig war sie in diesen Bereichen bei der Siemens AG, Bereich Halbleiter (heute Infineon) in München, bei der Publica data-service GmbH in Augsburg, in der Non-Profit-Organisation Pro Infirmis in Zürich sowie zuletzt in der Funktion der Leitung des Servicebereiches Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement an der Fachhochschule Kärnten. Ihr Aufgabenbereich umfasste jeweils auch pädagogische Vermittlungsprozesse.

    Neben der Durchführung beruflicher Bildungsmaßnahmen (Durchführung von Schulungen, Mitarbeiterfortbildungen, Moderation und Beratung) war Prof. Dr. Marianne Frick in der Hochschullehre tätig im Rahmen des Moduls „Projektmanagement“ im Nachdiplomkurs „Forschen in den Sozialwissenschaften“ an der Universität Zürich (2005 - 2007) und seit Wintersemester 2014 als Lehrveranstaltungsleitung im Modul „Qualitätsmanagement“ an der HSD Hochschule Döpfer im Studiengang Medizinpädagogik.

    Ihr Profil zeichnet sich durch die Verbindung beruflicher Praxis mit pädagogischer Vermittlung von Wissen und Kompetenzen aus.

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Frick, M. (2017): „Qualitätskultur – Möglichkeiten, Grenzen und Spannungsfelder aus Sicht einer Fachhochschule“. In: Qualitätskultur. Ein Blick in die gelebte Praxis der Hochschulen. Beiträge zur 4. AQ Austria Jahrestagung 2016. Wien: Facultas.
    • Frick U., Frick M. (2016): Wem nutzen Patientenbefragungen? Analyse aus Sicht der Psychologie und des Qualitätsmanagements. in: Jehle K, Hill S (Hg.) Feigenblatt oder Baum der Erkenntnis. – Messung der Patientenzufriedenheit. Bern: SGPP. Schriftenreihe der SGPP, Band 131. S.75-88.
    • Frick, M. et al. (2013): Ein kohärentes System zum Qualitätsmanagement in Studium und Lehre an der FH Kärnten. PrInterNet – Zeitschrift für Pflegewissenschaft, 2013-2: 111-119.
    • Frick, M. (2007): Internes Benchmarking an Fachhochschulen – Erfahrungen und Perspektiven unveröffentlichter Leistungsvergleiche. In: AQA - Österreichische Qualitätssicherungsagentur. Qualitätsmanagement und -entwicklung im Europäischen Hochschulraum. Wien: Facultas.
    • Lenke, M. (1990): Die Entstehung der Sonderklassen für Erziehungsschwierige. Gründung der Beobachtungsklassen 1926 in Zürich als erster Schritt schulischer Institutionalisierung separater Erziehung verhaltensauffälliger Kinder. Bern: Verlag Peter Lang.

    Moritz Esser

    Organisatorische Studiengangsleitung B.Sc. Angewandte Psychologie – Standort Köln

    Im Studiengang B.Sc. Angewandte Psychologie ist Herr Esser – neben Prof. Katrin Rakoczy und Anna Steinhäußer – verantwortlich für die organisatorische Studiengangsleitung sowie für diverse Lehrveranstaltungen.

    Lebenslauf

    Nach dem Abitur sowie einjähriger Tätigkeit im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz hat Herr Esser sein Bachelorstudium im Fach Psychologie an der Georg-August-Universität in Göttingen absolviert. Im Anschluss an einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt erfolgte dann das Masterstudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Berufsbegleitend zu seiner Tätigkeit an der HSD absolviert Herr Esser die Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten.

    Berufliche Stationen

    Herr Esser hat als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrkraft im klinisch-psychologischen Bereich an den Universitäten Bonn und Wuppertal gearbeitet und ist seit dem Sommersemester 2017 fester Mitarbeiter an der HSD. Im Zuge seiner psychotherapeutischen Weiterbildung hat er außerdem in einer Praxisgemeinschaft in Köln sowie am Kölner Universitätsklinikum gearbeitet. 

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    Meyhöfer, I., Bertsch, K., Esser, M. & Ettinger, U. (2016). Variance in saccadic eye movements reflects stable traits. Psychophysiology, 53, 566-578.

    Inga David

    Leitung Döpfer Akademie Fort- und Weiterbildung, Hamburg

    Leitung Döpfer Akademie Fort- und Weiterbildung

    B.A. Physiotherapie

    Prof. Dr. rer. nat. Anna Ball

    Professorin - Standort Köln

    Frau Prof. Dr. Anna Ball lehrt seit dem Sommersemester 2015 im Studiengang Angewandte Psychologie an der HSD in Köln das Fach Sozialpsychologie. Ab dem Sommersemester 2017 übernimmt sie weitere Aufgaben in der Lehre und Forschung an der HSD Köln im Rahmen einer Professur.

    Lebenslauf

    Nach ihrem Abitur studierte Frau Prof. Dr. Ball Psychologie mit dem Schwerpunkt kognitive Neurowissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, sowie an der Uppsala Universität in Schweden. Im Anschluss an das Psychologie-Studium war sie parallel als Promotionsstudentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Biopsychologie an der Ruhr-Universität Bochum beschäftigt und studierte Psychotherapie mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie an der Universität Bern in der Schweiz (in Kooperation mit der Ausbildungsakademie der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) in Münster).

    Die Promotion zum Dr. rer. nat. erfolgte am Institut für kognitive Neurowissenschaften der Ruhr-Universität Bochum zum Thema der Wechselwirkungen zwischen Hirnasymmetrien, Sexualhormonen und sozialen Kognitionen. Ihre erste post-doc Stelle trat sie in der Forschungsabteilung der LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum, Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, an. Hier arbeitete sie bis zu ihrer ersten Elternzeit in einem Forschungsprojekt zum Thema der neuronalen Grundlagen von Emotionsregulationsstörungen im Jugendalter. Parallel legte sie im Frühjahr 2013 ihre Staatsexamensprüfung ab und bekam anschließend durch die NRW-Bezirksregierung Arnsberg die Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin erteilt. Seit Herbst 2014 nimmt sie berufsbegleitend an einem Curriculum für die Ergänzungsqualifikation Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie teil.

    Sie arbeitet heute als Hochschullehrerin an der HSD in Köln und als Psychotherapeutin und Coach in eigener Privatpraxis in Dortmund.

    Berufliche Stationen

    Erste Berufserfahrung sammelte Frau Prof. Dr. Ball während des Studiums im Rahmen von Praktika, u.a. in einem psychologischen Programm für Jugendliche mit geistigen Behinderungen in Sydney, Australien, sowie im Labor für Säuglingsforschung des psychologischen Instituts der Uppsala Universitet, Schweden, wo sie im Rahmen ihrer Abschlussarbeit zum Zusammenhang von Hirnentwicklung und kognitiven Fähigkeiten wie z.B. der Objektpermanenz forschte. Im letzten Studienabschnitt arbeite sie in der Abteilung für Neuropsychologie in einer Rehaklinik mit erwachsenen Patienten nach Schlaganfällen und anderen Hirnschädigungen.

    Während ihrer Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Biopsychologie der Ruhr-Universität Bochum übernahm sie neben der Forschertätigkeit Aufgaben im Bereich der Lehre und der Lehrstuhladministration. Im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin absolvierte sie praktische Stunden in einer Fachklinik für Psychiatrie und Gerontopsychiatrie, wo sie vornehmlich mit klinisch-psychologischen Untersuchungen und Begutachtungen, sowie stationär-psychotherapeutischen Aufgaben betraut war. Später führte sie im Rahmen dieser Weiterbildung ambulante Verhaltenstherapien mit erwachsenen Patienten in der psychotherapeutischen Praxis im Klinikviertel in Dortmund durch.

    Im Anschluss an das Promotionsstudium arbeitete sie als Post-doc in der Forschungsabteilung einer großen Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Hamm. Dort betreute sie Doktoranden und studentische Praktikanten, wirkte an Planung, Durchführung und Auswertung von experimentellen Studien mit und nahm an Diagnostik-Besprechungen, Fachgruppen-Sitzungen und Weiterbildungsveranstaltungen teil.

    Im Anschluss an die Staatsexamensprüfung zur psychologischen Psychotherapeutin gründete sie mit einer Kollegin in Dortmund eine private Praxis für Psychotherapie, Coaching und Mediation und führt seit 2016 im Rahmen der Ergänzungsqualifikation unter Supervision Psychotherapien mit Kindern und Jugendlichen in einer Lehrpraxis in Bochum durch.

    Veröffentlichungen (Auswahl)

    • Legenbauer, T., Hübner, J.F., Pinnow, M., Ball, A., Pniewski, B., Holtmann, M. (2015). Proper emotion recognition, but dysfunctional emotion regulation: the mystery of affective dysregulation in adolescent psychiatric inpatients. In Revsion bei der Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie.
    • Ball, A. & Ocklenburg, S., Genc, E., Wolf, C.C., Güntürkün, O. (2015). Functional cerebral lateralization and interhemispheric interaction in patients with callosal agenesis. Neuropsy-chology 29, 806-815.
    • Ball, A., Wolf, C.C., Ocklenburg, S., Brüne, M., Wolf, O.T., Güntürkün, O., Pinnow, M. (2013). The type of implicit motive enactment is modulated by sex hormones in naturally cycling women. Physiology and Behavior 123, 119-26
    • Ball, A., Wolf, C.C., Ocklenburg, S., Herrmann, B.L., Pinnow, M., Brüne, M., Wolf, O.T., Güntürkün, O. (20013). Variability in ratings of trustworthiness across the menstrual cycle. Biolical Psychology 93, 52-57
    • Ocklenburg S, Wolf CC, Heed T, Ball, A., Cramer, H., Röder, B., Güntürkün, O. (2013). Multisensory integration across the menstrual cycle. Frontiers in Psychology 24, 4-66
    • Can, H., Hahn, C., Ocklenburg, S., Ball, A., Güntürkün, O. (2012). Language Asymmetry and Hormonal Fluctuations During The Menstrual Cycle. Journal of Neurological Sciences 29, 257 - 269
    • Wolf, C.C., Ball, A., Ocklenburg, S., Otto, T., Heed, T., Röder, B., Güntürkün, O. (2011). Visuotactile interactions in the congenitally acallosal brain: evidence for early cerebral plasticity. Neuropsychologia 49, 3908-3916

    Christiane Nelis

    Studierendensekretariat und Facility Management - Standort Köln

    Mo–Fr 09.00–17.00 Uhr

    Dr. Melissa Berger

    Referentin der Hochschulleitung

      Dr. Katharina Robold

      Lehrende im Studiengang Physician Assistance - Standort Regensburg

      Lebenslauf

      Nach dem Abitur im Jahr 2005 hat Frau Dr. Robold ihr Medizinstudium in Regensburg absolviert. Im Rahmen des Praktischen Jahres war sie am Concord Hospital in Sydney und am Universitätsspital in Zürich tätig.

      Nach ihrem Studium promovierte Frau Dr. Robold am Lehrstuhl für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. R. Rupprecht) zum Thema „Neuronale Korrelate moralischen Urteilens bei Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren“ (Abschluss: Magna cum laude).

      Berufliche Stationen

      Frau Dr. Robold war im Rahmen ihrer Facharztausbildung am Institut für Pathologie in Regensburg (Prof. Dr. F. Hofstädter/Prof. Dr. M. Evert), in der Gemeinschaftspraxis für Pathologie am Lademannbogen in Hamburg (Prof. Dr. S. Schröder und Kollegen) und in der Gemeinschaftspraxis für Pathologie in Regensburg (Dr. Wiesinger und Kollegen) tätig. Im Mai 2018 schloss sie ihre Facharztausbildung zur „Fachärztin für Pathologie“ erfolgreich ab.

        Prof. Dr. Ruth Nobis-Bosch

        Lehrende in den Studiengängen Angewandte Therapiewissenschaften B.Sc. und Medizinpädagogik B.A. - Standort Köln

        „Angewandte Therapiewissenschaften“ B.Sc.

        Ruth Nobis-Bosch lehrt seit dem SS 2019 an der Hochschule im Fachbereich Gesundheit in den Studiengängen Angewandte Therapiewissenschaften B.Sc. und Medizinpädagogik B.A.

        Lebenslauf

        Frau Nobis-Bosch schloss Ihre Ausbildung zur Logopädin 1997 ab und studierte im Anschluss Lehr- und Forschungslogopädie im interfakultativen Diplomstudiengang an der RWTH Aachen. Nach dem Studium war Frau Nobis-Bosch wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Sektion Neurolinguistik an der Neurologischen Klinik der RWTH Aachen (Nachfolge-Sektion: Klinische Kognitionsforschung) unter Leitung von Prof. Walter Huber. Sie promovierte 2012 zum Thema „Supervidiertes Heimtraining bei Aphasie“. In ihrem Promotionsprojekt entwickelte und evaluierte sie eine neue Methode zum Eigentraining bei Aphasie. Die Publikation der Arbeit wurde mit dem Forschungspreis des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl) ausgezeichnet.

        Der Entwicklung und Anwendung evidenzbasierter Inhalte und Methoden der logopädischen Behandlung gilt weiterhin ihr Forschungsinteresse. Frau Nobis-Bosch ist als Kooperationspartnerin an Drittmittel-geförderten Forschungsprojekten der RWTH Aachen beteiligt, aktuell an der Entwicklung eines Testverfahrens zur Untersuchung der verbalen und non-verbalen Kommunikation bei Aphasie.

        Frau Nobis-Bosch ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für Aphasieforschung und –behandlung (GAB) und Mitglied der Arbeitsgruppe Kongress des dbl. In die neurologisch-logopädischen Kommission der deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) ist sie als Vertreterin des dbl berufen.

        Nach der Promotion übernahm Frau Nobis-Bosch 2012 die Leitung des Referates Fort- und Weiterbildung des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie. Dort war sie bis 2018 unter anderem für die inhaltliche und konzeptuelle Planung des Jahreskongresses sowie des Fortbildungsprogrammes verantwortlich. Zum Sommersemester 2019 nahm sie einen Ruf als Professorin für Logopädie im Studiengang „Angewandte Therapiewissenschaften“ an der HSD an.

        Berufliche Stationen

        Nach ihrer Ausbildung zur staatlich anerkannten Logopädin war Frau Nobis-Bosch als Logopädin in einer logopädischen Praxis angestellt. Im Anschluss war sie viele Jahre in einer geriatrischen Rehabilitationsklinik mit dem Behandlungsschwerpunkt Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen tätig. Während Ihrer Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Universitätsklinikum Aachen war sie als Dipl. Logopädin kontinuierlich mit klinischen Aufgaben der Diagnostik und Therapie in der Sprachambulanz und auf der Aphasiestation betraut.

        Frau Nobis-Bosch ist seit 2003 als Honorar-Dozentin in der Aus- und Weiterbildung von Logopädinnen und Logopäden mit dem Schwerpunkt neurologisch bedingte Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen an verschiedenen Fach- und Fachhochschulen tätig und seit 2010 Lehrbeauftragte an der Universität Fribourg (Schweiz). Außerdem bietet sie regelmäßig Fortbildungsseminare und Workshops zum Thema ‚Diagnostik und Therapie bei akuter Aphasie’ an. Frau Nobis-Bosch ist zertifizierte Lehrlogopädin nach den Richtlinien des dbl.

        Veröffentlichungen (Auswahl)

        • Nobis-Bosch, R., Abel, S., Krzok, F., Jakob, H., van de Sandt-Koendermann, W.M.E., van der Meulen, I. (2019). Der Szenariotest – verbale und nonverbale Kommunikation bei Aphasie. Köln: ProLog (in Vorbereitung).
        • Nobis-Bosch, R. (2019). Sprachtherapie. In: Boelmans, K., Günnewig, Th., Erbguth, F. (Hrsg.) Praktische Neurogeriatrie. 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer (im Druck).
        • Krzok, F., Rieger, V., Niemann, K., Nobis-Bosch, R., Radermacher, I., Huber, W., Willmes, K., Abel, S. (2018). The novel language-systematic aphasia screening SAPS: screening-based therapy in combination with computerised home training. International Journal of Language & Communication Disorders; 53 (2), 308-323.
        • Cholewa, J., Corsten, S., Daniel, S., Grewe, T., Günther, Th., Lauer, N., Mantey, S., Nobis-Bosch, R. (2015). Überprüfung von EBP-Kompetenzen bei Studierenden. Forum Logopädie, 6 (29), 2-9.
        • Plum,L., Nobis-Bosch, R., Krzok, F., van de Sandt-Koendermann, M., Willmes, K., Abel, S. (2015). Der Szenariotest für Kinder mit Aphasie zwischen 8 und 15 Jahren. Sprache-Stimme-Gehör; 39, 134-139.
        • Abel, S., Niemann, K., Chwalek, V., Krzok, F., Radermacher, I., Nobis-Bosch, R., Huber, W., Willmes; K. (2013). Randomized Controlled Therapy Effectiveness Trials in Aphasia: The Psychometric Properties of a Novel Speech-systematic Aphasia Screening (SAPS). Procedia - Social and Behavioral Sciences 94, 282 – 285.
        • Nobis-Bosch, R., Rubi-Fessen, I., Biniek, R., Springer, L. (2012). Diagnostik und Therapie der akuten Aphasie. Stuttgart: Thieme.
        • Nobis-Bosch, R., Springer, L., Radermacher, I., Huber, W. (2011). Supervised home training of dialogue skills in chronic aphasia: A randomized parallel group study. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 54, 1118-1136.
        • Radermacher, I., Nobis-Bosch, R., Springer, L., Huber, W (2010). Aachener B.A.Bar Dialog-Training. Pforzheim: INCAP.
        • Nobis-Bosch, R., Radermacher, I., Springer, L., Huber, W. (2009). Supervidiertes Heimtraining in der Aphasietherapie: eine randomisierte parallele Gruppenstudie zur elektronischen Lernhilfe B.A.Bar. Neurologie & Rehabilitation, 13, Suppl.1, 26.
        • Nobis-Bosch, R., Huber, W., Radermacher, I., Springer, L. (2009). Aachener B.A.Bar Lexikon-Training. Pforzheim: INCAP.

          Prof. Dr. Anke Lengning

          Professorin und Lehrende, Fachbereich Psychologie

          Prof. Dr. Anke Lengning lehrt seit dem Wintersemester 2019 an der HSD in Köln. Ihre thematischen Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen in der Entwicklungspsychologie, Pädagogischen Psychologie und Gesundheitspsychologie.

          Lebenslauf

          Prof. Dr. Anke Lengning studierte Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum (1994-1999). Sie promovierte 2003 an der Ruhr-Universität-Bochum zum Thema „Gehemmtheit in neuen Situationen“. Die Arbeit wurde mit dem Preis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten für das Jahr 2003 der Ruhr-Universität Bochum ausgezeichnet.

          Berufliche Stationen

          Von Oktober 1999 bis Mai 2004 war Anke Lengning in der Arbeitseinheit Motivations- und Emotionspsychologie an der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre tätig und beschäftigte sich dort sowohl mit grundlagentheoretischen als auch mit anwendungsbezogenen Fragen. Die Themen der Motiv-, Emotions- und Entwicklungsdiagnostik und deren Förderung bildeten einen wichtigen Bestandteil innerhalb des dortigen Curriculums.

          Im Mai 2004 wechselte Anke Lengning als Juniorprofessorin für „Entwicklungspsychologie in den Rehabilitationswissenschaften“ an die Technische Universität Dortmund. Hier hielt sie unterschiedliche Seminare und Vorlesungen im Rahmen der pädagogischen Ausbildung. Weiterhin betreute sie sowohl zahlreiche Bachelor- und Diplom- als auch Staatsarbeiten sowie mehrere Promotionen.

          Als Juniorprofessorin für Rehabilitationspsychologie erlangte sie eine herausragende Expertise auf den Gebieten der Entwicklungspsychologie, der Pädagogischen Psychologie, der Gesundheitspsychologie sowie der qualitativen und quantitativen Präventions- und Rehabilitationsforschung. Ihre Forschungstätigkeit – die sowohl mit universitären als auch mit außeruniversitären Kooperationspartnerinnnen und -partnern durchgeführt wurden – bezogen sich u.a. auf die Bindungsentwicklung (z.B. zum Thema „Zusammenhänge zwischen Bindung und positiven Emotionen“ in Zusammenarbeit mit Nadine Lüpschen“) , die Emotionsentwicklung (z.B. zum Thema „Zusammenhänge zwischen motivationalen und kognitiven Faktoren“ in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Dr. Katja Mackowiak) und das Konzept der Salutogenese (z.B. die Entwicklung eines Verfahrens zur Erfassung des Kohärenzgefühls bei Kindern in Kooperation mit Frau Prof. Dr. Alexa Franke und Frau Dr. Karin Mohn).

          Die Möglichkeit zur Mitarbeit an CERLECO, einem Zentrum zur Förderung, Rehabilitation und Inklusion von Kindern mit Entwicklungsauffälligkeiten und Behinderung mit Schwerpunkt Kommunikation und Sprache, die unter extremen Armutsbedingungen in Marginalgebieten Ecuadors – San Pedro – leben (Kooperationspartnerinnen: Dr. Amelie Abarca und Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein) verstärkte ihr Interesse und ihre Kompetenzen an angewandten Fragestellungen.

          Vom 1. Oktober 2008 bis zum 30. September 2009 vertrat Anke Lengning die Professur für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie an der Bergischen Universität Wuppertal, in deren Rahmen sie u.a. neben einer Vorlesung zu den Grundlagen der Entwicklungspsychologie Seminare zur Entwicklungspsychologie als auch zur Pädagogischen Psychologie leitete. Die Veranstaltungen richteten sich an Studierende des Diplomstudiengangs Psychologie, des Bachelors of Science Psychologie, des Bachelors of Education und an Lehramtsstudierende, so dass sie ihre Erfahrungen im Rahmen der Lehre bei Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge vertiefen konnte.

          Im Oktober 2009 wechselte sie zurück an die TU Dortmund. 2011 übernahm sie die Vertretungsprofessur für Entwicklungspsychologie der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie der TU Dortmund.

          Von 2012-2018 befand Frau Anke Lengning sich in Elternzeit, in der sie jedoch die Gelegenheit hatte durch laufende Forschungsprojekte (z.B. zur Sprachentwicklung – Entwicklung narrativer Kompetenzen im Vorschul- und Grundschulalter – in Kooperation mit u.a. Prof. Dr. Lilian Fried, Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein und Prof. Dr. Uta Quasthoff), Seminare, Vorträge, eine Expertise, Diskussionen, Publikationen und die Arbeit in einem Kindergarten ihren beruflichen Interessen weiter nachzugehen.

          Seit dem Wintersemester lehrt sie an der HSD in Köln.

          Schwerpunkt in der Forschung

          • Bindungsentwicklung
          • Emotionsentwicklung
          • Sprachentwicklung
          • Zusammenhänge zwischen motivationaler und kognitiver Entwicklung

           

            Lisa Naab

            Lehrbeauftragte Psychologie

            Frau Lisa Naab unterrichtet seit dem Sommersemester 2019 im Studiengang Angewandte Psychologie der HSD Köln in den Bereichen Gesundheitspsychologie und Sozialpsychologie sowie dem Bereich spezifischer Arbeitsfelder. Daneben ist sie für die Praktikumskoordination und –organisation zuständig.

            Lebenslauf

            Nach dem Abitur hat Frau Naab ihr Psychologiestudium in Mainz absolviert. Während des Studiums arbeitete sie im Bereich der Verhaltenssuchtforschung an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Mainz und war hier vor allem an der Konzeption, Durchführung und Auswertung sowie Publikation wissenschaftlicher Therapiestudien beteiligt.

            Berufliche Stationen

            Frau Naab befindet sich seit 2017 in der postgraduellen Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Fachkunde Verhaltenstherapie). Sie arbeitete in der stationären Suchtrehabilitation sowie im Bereich der sozial- und familienrechtlichen Gutachtenerstellung. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der HSD Köln behandelt sie aktuell ambulante Patienten in einer Psychotherapie-Praxis.

            Veröffentlichungen

            Müller, K.W., Naab, L., Wölfling, K., Beutel, M., Dickenhorst, U. & Koch, A. (2016). Psychological Well-Being as an additional outcome parameter in the treatment of patients with Gambling Disorder: Results from a clinical multicenter follow-up study. Journal of Happiness Studies, 18(4), 1045-1059

            Müller, K., Koch, A., Dickenhorst, U., Naab, L., Beutel, M. E., Dreier, M., & Wölfling, K. (2015). OR-61: Effects of inpatient treatment of pathological gamblers: First results of a multicenter follow-up study. Journal of Behavioral Addictions, 4(S1), 29-30.

            Prof. Dr. rer. nat. Katrin Kliegl

            Lehrende im Studiengang Angewandte Psychologie - Standort Regensburg

            Frau Prof. Dr. rer. nat.Kliegl lehrt seit dem Sommersemester 2019 im Studiengang Angewandte Psychologie an der HSD Regensburg das Fach Psychische Gesundheit. Ab dem Wintersemester 2019/ 2020 in Lehre und Forschung an der HSD Regensburg im Rahmen einer Professur.

            Lebenslauf

            Frau Prof. Dr. Kliegl studierte Psychologie mit Nebenfach Statistik an der Universität Regensburg, sowie an der McMaster University in Hamilton, Kanada. Im Anschluss war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kinder- u. Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Ulm tätig, wo sie im Rahmen eines von der Kinderland-Stiftung Baden-Württemberg geförderten Projektes ein Programm zur Unterstützung von Kindern psychisch oder suchtkranker Eltern gestaltete. Ihre Promotion verfasste Frau Prof. Dr. Kliegl während ihrer Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Allgemeine Psychologie der Universität Ulm zum Thema „Duration perception: Assessing contributions of lower and higher level processes“. Parallel absolvierte Frau Prof. Kliegl die Ausbildung zur Kinder- u. Jugendlichenpsychotherapeutin (VT) am Ausbildungszentrum für Verhaltenstherapie Ulm, sowie am Ausbildungszentrum Bodensee der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie. 

            Berufliche Stationen

            Im Rahmen der Psychotherapieausbildung arbeitete Prof. Dr. Kliegl an der Kinder- u. Jugendpsychiatrie, Ulm, in der Ambulanz als auch in der Kinderstation, sowie in der Praxis für Verhaltenstherapie, Blaustein. Nach der Approbation war Frau Prof. Dr. Kliegl auf Honorarbasis, als angestellte Psychotherapeutin und im Jobsharing in verschiedenen Praxen als auch am Urspring Internat, Schelklingen, psychotherapeutisch tätig. Zudem führte sie Anti-Gewalt-Trainings an Förder-, Werkreal- und Realschulen durch. Seit Oktober 2016 ist Frau Prof. Dr. Kliegl mit hälftigem Kassensitz als Kinder- und Jugendpsychotherapeutin in Burglengenfeld, Landkreis Schwandorf, niedergelassen.

            Veröffentlichungen (Auswahl)

            • Eberhardt, L. V., Pittino, F., Scheins, A., Huckauf, A., Kiefer, M. & Kliegl, K. (in prep.). ERP during temporal perception of emotional faces.
            • Pittino, F., Kliegl, K. M., & Huckauf, A. (2018). Subjective, physiological and behavioral responses towards evaluatively conditioned stimuli. Cognition & Emotion, 32(5), 1082-1096.
            • Pittino, F., Kliegl, K. M., & Huckauf, A. (2016). The paradoxical conditioning effect of the human pupil might be evaluative in nature. Learning & Motivation, 55, 45-52.
            • Eberhardt, L. V., Huckauf, A., & Kliegl, K. (2016). Effects of neutral and fearful mood on duration estimation of neutral and fearful face stimuli. Timing & Time Perception, 4(1), 30 47.
            • Becker, W., Kliegl, K., Kassubek, J., & Jürgens, R. (2016). Optokinetic circular vection: A test of visual-vestibular conflict models of vection nascensy. Experimental Brain Research, 234(1), 67-81.
            • Becker, W., Kliegl, K., Kassubek, J., & Jürgens, R. (2016). Podokinetic circular vection: Characteristics and interaction with optokinetic circular vection. Experimental Brain Research, 234, 2045-2058.
            • Kliegl, K. M., Limbrecht-Ecklundt, K., Dürr, L., Traue, H. C., & Huckauf, A. (2015). The complex duration perception of emotional faces: Effects of face direction. Frontiers in Psychology, 6, 262.
            • Kliegl, K. M., Watrin, L. & Huckauf, A. (2014). Duration perception of emotional stimuli: Using evaluative conditioning to avoid sensory confounds. Cognition & Emotion, 29(8), 1350-1367.
            • Kliegl, K. M. & Huckauf, A. (2014). Perceived duration decreases with increasing eccentricity. Acta Psychologica, 150,136-145.
            • Schulze, U. M. E., Kliegl, K., Mauser, C., Rapp, M., Allroggen, M., & Fegert, J. M. (2014). ECHT STARK! Ein Gruppenangebot für Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern. Springer-Verlag: Berlin, Heidelberg.
            • Kölch, M., Pfalzer, A.-K., Kliegl, K., Rothehöfer, S., Ludolph, A., Fegert, J., Burger, R., Mehler-Wex, C., Stingl, J., Taurines, R., Egberts, K. & Gerlach, M. (2012). Therapeutic drug monitoring of children and adolescents treated with fluoxetine. Pharmacopsychiatry, 45(2), 72-76.
            • Govenlock, S., Kliegl, K., Sekuler, A., & Bennett, P. (2008). Assessing the effect of aging on orientation selectivity of visual mechanisms with the steady state visually evoked potential. Journal of Vision, 8(6): 424.
            • Volberg, G., Kliegl, K., Hanslmayr, S., & Greenlee, M. W. (2008). EEG alpha oscillations in the preparation for global and local processing predict behavioral performance. Human Brain Mapping. 30(7): 2173-2183.

              Ulrike Poepperl

              Mitarbeiterin Qualitätsmanagement - Standort Regensburg

              Mo-Do 08.00-14.00 Uhr
              Fr 08.00-13.00 Uhr

              Dr. Margarita Stolarova

              Lehrende im Studiengang Angewandte Psychologie - Standort Regensburg

              Dr. Margarita Stolarova lehrt seit dem Wintersemester 2019 im Studiengang Angewandte Psychologie an der HSD Regensburg. Ihre thematischen Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen in der Pädagogischen Psychologie, der Entwicklungspsychologie und der Neuropsychologie.

              Lebenslauf

              Margarita Stolarova wurde 1976 in Sofia, Bulgarien geboren. Im Alter von 14 Jahren zog sie nach Stuttgart, wo sie im Jahr 1995 ihr Abitur am Hölderlin Gymnasium bestand. Sie studierte Psychologie an der Universität Konstanz, der University of Minnesota und der Medizinischen Universität zu Lübeck (1995 - 2001).

              Im Jahr 2001 diplomierte sie an der Universität Konstanz. Ihre empirische Abschlussarbeit mit dem Titel „Face Recognition and Visual Priming in Low Risk Preterm Infants“ verfasste sie am Institute of Child Development an der University of Minnesota. Im Mai 2007 promovierte Margarita Stolarova an der Universität Konstanz zum Doktor der Naturwissenschaften. Ihre neurowissenschaftliche Dissertation trägt den Titel „An Insight into the Temporal Dynamics of Affective Processing“. Für den im Rahmen der Promotion entstandenen Artikel “Modulation of the C1 Visual Event-related Component by Conditioned Stimuli: Evidence for Sensory Plasticity in Early Affective Perception”, veröffentlicht zusammen mit Adreas Keil und Stefan Moratti in der Zeitschrift Cerebral Cortex, erhielt Margarita Stolarova im Jahr 2006 den Nachwuchspreis der Fachgruppe Biologische Psychologie und Neuropsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

              Als Leiterin einer Nachwuchsforschergruppe am Zukunftskolleg der Universität Konstanz vertiefte Margarita Stolarova während der Postdoc-Phase ihre eigenständige Forschung zu ausgewählten Aspekten der kindlichen Entwicklung. Sowohl während des Studiums als auch in der Promotion und in der Übergangsphase zur eigenständigen Nachwuchsgruppenleiterin wurde sie als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert.

              Seit Juni 2016 leitet Margarita Stolarova die Fachgruppe „Pädagogische Konzepte für die Kindheit“ in der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung des Deutschen Jugendinstituts in München.

              Berufliche Stationen

              Bereits während des Studiums arbeitete Margarita Stolarova unter der Leitung von Prof. Dr. C. A. Nelson am Institute of Child Development in Minneapolis zwei Jahre lang als wissenschaftliche Laborassistenz. Während der Promotion war sie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. A. Keil und Prof. Dr. Th. Elbert beschäftigt und übernahm frühzeitig Lehrveranstaltungen zu den Themenbereichen Neuropsychologie und Psychophysiologie.

              Nach der Promotion war Margarita Stolarova zwei Jahre lang als Wissenschaftliche Referentin in der Bibliothek der Universität Konstanz beschäftigt. Hier lehrte sie u.a. Informationskompetenz und Wissenschaftliches Arbeiten und war zuständig für die Versorgung der Fachbereiche Psychologie und Erziehungswissenschaften mit wissenschaftlicher Literatur, Forschungsdatenbanken und open access Publikationsressourcen. Ende 2009 übernahm Margarita Stolarova die Leitung einer eigenen Nachwuchsforschergruppe am Zukunftskolleg der Universität Konstanz.

              Im Studienjahr 2013-2014 vertrat sie die Professur für Pädagogik mit Schwerpunkt Frühkindliche Bildung im Fachbereich Gesellschaft und Ökonomie an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve. Im Sommersemester 2015 übernahm Margarita Stolarova die Vertretung der Professur für Entwicklungspsychologie an der Universität Konstanz. Lehrerfahrung konnte sie darüber hinaus am Lehrstuhl von Prof. Dr. Th. Götz zu den Themenbereichen Pädagogische Psychologie und Erziehungswissenschaften sammeln.

              Weitere Stationen sind die Deutsche Angestellten Akademie in Singen, an der Margarita Stolarova Psychologie, Soziologie und Frühpädagogik unterrichtete und die Katholische Stiftungshochschule in München, an der sie als Lehrbeauftragte Veranstaltungen zur Entwicklungspsychologie, Pädagogische Psychologie und Entwicklungsdiagnostik durchführte.

              Als ehrenamtliches Vorstandsmitglied beteiligte sich Margarita Stolarova zehn Jahre lang an der Konzeption und Entwicklung des Kinderhauses Knirps & Co. an der Universität Konstanz. Zudem ermöglichte sie im Rahmen eines durch die Aktion Mensch geförderten internationalen Projektes die Entstehung einer Informations- und Austauschplattform für Eltern von Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen in Bulgarien.

              Veröffentlichungen (Auswahl)

              • Stolarova, M. und Pauen, S. (2019) „Prüfungstrainer zur Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Lernhilfe-Begleitbuch zum Lehrbuch“ (Springer Lehrbücher)
              • Stolarova, M. (2019) “Entscheidend ist, was wirklich in den Kitas passiert“. Interview im DJI Impulse 1.2019, durchgeführt von Birgit Taffertshofer
              • Blatter, K., Groth, K., Eichmann, V. und Stolarova, M. (2019). Sprachbildung im Elementarbereich in Nordrhein-Westfalen: Ein Vergleich von Kitas mit unterschiedlicher finanzieller Förderung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften (in Druck)
              • Stolarova, M., Wolf, C., Brielmann, A, Rinker, T., & Baayen, H. (2016). Early vocabulary in relation to gender, bilingualism, and type and duration of childcare. Advances in Cognitive Psychology, 12(3), 130-144. doi: 10.5709/acp-0192-6
              • Brielmann, A., Gaetano, J. and Stolarova, M. (2015) “Man, you might look like a woman – if a child is next to you”. Advances in Cognitive Psychology. doi: 10.5709/acp-0174-y
              • Brielmann, A. and Stolarova, M. (2015). “Does it matter how you ask? Self-reported emotions to depictions of need-of-help and social context”. BMC Psychology. doi: 10.1186/s40359-015-0066-3
              • Stolarova, M., Wolf, C., Rinker, T. and Brielmann, AA (2014). “How to assess and compare agreement, correlation, and inter-rater reliability of ratings: an exemplary analysis of mother-father and parent-teacher expressive vocabulary rating pairs”. Frontiers in Psychology.
              • Stolarova, M. and Brielmann, A. (2014). “Does anyone need help? Age and gender effects on children’s ability to recognize need-of-help” Frontiers in Psychology.
              • Brielmann A. A., Stolarova M. (2014). “A New Standardized Stimulus Set for Studying Need-of-Help Recognition (NeoHelp)” PLoS ONE 9(1): e84373. doi: 10.1371/journal.pone.0084373
              • Keil, A., Stolarova, M., Moratti, S., & Ray, W. J. (2007). “Adaptation in human visual cortex as a mechanism for rapid discrimination of aversive stimuli.” Neuroimage, 16(6), 472-479.
              • Stolarova, M., Keil, A., & Moratti, S. (2006). “Modulation of the C1 Visual Event-related Component by Conditioned Stimuli: Evidence for Sensory Plasticity in Early Affective Perception” Cerebral Cortex, 16(6), 876-887.
              • Stolarova, M., Whitney, H., Webb, S. J., deRegnier, R.-A., Georgieff, M. K., & Nelson, C. A. (2003). “Electrophysiological Brain Responses of Six-Month-Old Low Risk Premature Infants”. Infancy, 4(3), 437-450.

                Katharina Günther

                Leiterin Studienberatung - Standort Köln

                Christine Stoll

                Prüfungssekretariat - Standort Köln

                Prof. Dr. Luis Möckel

                Lehrender im Fachbereich Gesundheit

                Lebenslauf

                Herr Dr. Luis Möckel studierte von 2006 bis 2010 Biologie an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. Nach seinem Studium ging er an das Forschungszentrum Jülich, um an seiner Promotion in der Biophysik zu arbeiten, in welcher er Proteine des HI-Virus strukturell charakterisierte. Die Promotion erfolgte dann im April 2014 durch die Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät der Heinrich Heine Universität Düsseldorf.

                Berufliche Stationen

                Herr Dr. Möckel arbeitete nach seiner Promotion für ein Jahr bei der Unternehmensberatung ALCIMED in Köln und war hier insbesondere an Projekten in der pharmazeutischen Industrie sowie der Medizintechnik beteiligt. In der Zeit von August 2015 bis Ende Juni 2019 hat Herr Dr. Möckel in dem Pharmaunternehmen UCB gearbeitet und war hier zunächst im Bereich der Inneren Medizin, mit Schwerpunkt Atemwegserkrankungen, als Medical Manager tätig. Nach einem internen Wechsel bei UCB arbeitete er als Medical Manager in der Indikationen Osteoporose, bevor Herr Dr. Möckel im Juli 2019 als Lehrender an die HSD Hochschule Döpfer wechselte.

                Prof. Dr. rer. medic. Alfred Rucker

                Lehrender im Fachbereich Gesundheit

                Studiengang Angewandte Therapiewissenschaften – Campus Regensburg 

                Lebenslauf

                Nach seiner Ausbildung zum Physiotherapeuten, und im Anschluss an sein Bachelorstudium an der THIM University of Applied Science in Physiotherapy in den Niederlanden, absolvierte Herr Prof. Dr. Alfred ML Rucker sein Masterstudium am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dort schloss er auch sein Promotionsstudium mit Schwerpunkten in der Compliance- und Adherenceforschung im physiotherapeutischen Kontext ab.      

                Berufliche Stationen

                Herr Prof. Dr. Alfred ML Rucker konnte als gelernter Industriekaufmann in diversen Wirtschaftszweigen Erfahrung sammeln. Nach mehrjährigem Auslandsaufenthalt und dem Abschluss seiner physiotherapeutischen Ausbildung erarbeitete er sich im Spitzensport und in diversen rehabilitativen Einrichtungen wertvolles klinisches Wissen. Er war Stipendiat im internationalen Hospitationsprogramm Pflege und Gesundheit der Robert Bosch Stiftung des Instituts g-plus. Als Schulleiter und Dozent im Bereich der physiotherapeutischen Ausbildung brachte er seine Expertise in diverse Projekte aus dem Bereich Lehre, Forschung, Therapie und Entwicklung erfolgreich ein. Er deckt dabei die Bereiche der physiotherapeutischen Risikoabklärung und medizinischen Trainingsberatung ab. Im Rahmen der gesundheitswissenschaftlichen Versorgung/Entwicklung im bio-psycho-sozialen Kontext liegt seine Kompetenz im modern-innovativen und effizienten Therapiemanagement  für die Pre- und Rehabilitation neuromuskuloskeletaler bewegungsbezogener Beeinträchtigungen.

                Veröffentlichungen

                Rucker A.M.L. (2019). Zielorientierung stationär versorgter Patienten als motivationale Grundlage zur Verbesserung des physiotherapeutischen Therapieerfolges : eine kontrollierte klinische Studie.dx.doi.org/10.25673/14096. MLU. Hochschulschrift.  

                Stoop R, Hohenauer E, Rucker A.M.L., Clijsen R (2018). Anthropometric Properties versus physical Performance in Rugby Union Forwards and Backs – A Systematic Review. Annals of Applied Sport Science:  6(2): 1-13

                Baier J, Rucker A.M.L., Landenberger M (2017). Zielorientierung von muskuloskeletal betroffenen Patienten als motivationsfördernde Maßnahme zur Verbesserung des ambulanten Therapieerfolges. Physioscience; 13: 55-64.

                Hohenauer E, Rucker A.M.L., Clarys P, Küng UM, Stoop R, Clijsen R (2017). Anthropometric and performance characteristics of the Germany rugby union 7s team. The Journal of Sports Medicine and Physical Fitness; 57/12: 1633-1641

                Rucker A.M.L., Hohenauer E, Clijsen R (2015). Rugby – ein spannendes Handlungsfeld für Sportphysios. Sportphysio; 3/15: 123-129. 

                Rucker A.M.L., Baier J, Clijsen R, Landenberger M, Ayerle G (2014). Motivational factors for physiotherapy from the outpatients and inpatients’ perspective: a hermeneutic interpretativ study. Now published as Archives of Physiotherapy. Italian Journal of Physiotherapy; 4/1: 3-13.

                Baier J, Rucker A.M.L. (2013). Wirkung der Zielorientierung auf Therapiemotivation und –ergebnis physiotherapeutisch versorgter Patienten mit Störungen am Bewegungsapparat – Systematische Übersichtsarbeit. Physioscience; 9: 161-168

                Spieser L, Clijsen R, Rucker A.M.L., Cabri J, Clarys P (2012). Anthropometrie der Schweizer Junioren- und Elite-Judonationalmannschaft – eine deskriptive Studie. Sportverletzung Sportschaden; 26: 199-203

                Rucker A.M.L., Baier J (2012). Motivationsfaktoren für Physiotherapie aus der Sicht des Patienten – Hermeneutisch-interpretative Pilotstudie. Physioscience; 8: 163-168

                Rucker A.M.L., Clijsen R, Cabri J (2011). Schultereckegelenkverletzung Typ III – eine Herausforderung auch für die Physiotherapie. Sportverletzung Sportschaden; 25: 77-84.

                Matthias Seitz

                Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Standort Regensburg

                Herr Matthias Seitz, 1. Staatsexamen Lehramt Musik an Gymnasien, ist seit Dezember 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum der HSD Hochschule Döpfer im Forschungsprojekt “Ma-ma-Märchenprinz”.

                Lebenslauf

                Geboren (1982) und aufgewachsen in Regensburg absolvierte Herr Seitz im Jahr 2008 an der Musikhochschule München sein Staatsexamen im Fach Lehramt an Gymnasien. Seit 2008 ist er als Freiberuflicher Musiker in verschiedenen Ensembles als Pianist und Chorleiter tätig. Herr Seitz lebt in Lappersdorf bei Regensburg, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

                Berufliche Stationen

                • Pianist in der Hannes Keseberg Band
                • Mitglied in verschiedenen Gesangsensembles ehemaliger Regensburger Domspatzen
                • Chorleiter des Pop- und Jazzchores munich blue notes
                • Lehrauftrag für Schulpraktisches Klavierspiel an der Hochschule für Musik und Theater München
                • Klavierlehrer an der Musikschule Haar
                • Musikunterricht am Gisela-Gymnasium München
                • Chorleiter des Pop- und Jazzchores don camillo chor
                • Schulpraktisches Klavierspiel und Arrangement an der Universität Regensburg
                • Jurorentätigkeit bei Chorwettbewerben