Wir an der HSD

Prof. Dr. Ulrich Frick

Professur mit Forschungsschwerpunkt

kontakt@hs-doepfer.de

Prof. Dr. Ulrich Frick hat als Studiengangsleiter des Fachbereichs Psychologie an der HSD in Köln den Aufbau und die inhaltliche Ausgestaltung des Bachelorstudiengangs geprägt und gemeinsam mit den Fachkolleginnen auch den konsekutiven Masterstudiengang entworfen und mitgestaltet, der vorbehaltlich Akkreditierung ab Sommersemester 2017 angeboten wird. Zum Wintersemester 2016/17 widmete Prof. Frick sich einer neuen, hochschulweiten Aufgabe: dem Auf- und Ausbau eines interdisziplinären Forschungszentrums an der HSD. 

Lebenslauf

Prof. Dr. Ulrich Frick wurde 1956 in Kempten geboren und wuchs in Rosenheim auf. Nach seinem Abitur am Ignaz-Günther-Gymnasium (Rosenheim) studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Psychologie. Anschließend studierte er „Komposition & Arrangement (Jazz)“ am Konservatorium der Stadt Wien. Die Promotion zum Dr.rer.biol.hum. erfolgte am Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der LMU München über die Wahrnehmung von gesundheitsbezogenen Risiken bei Adoleszenten. Die Habilitation für das Lehrgebiet Public Health erlangte er an der Medizinischen Fakultät der Universität Regensburg mit dem Thema Krankenhausvergleiche. Anschließend nahm er den Ruf auf die Professur für „Public Health“ an der Fachhochschule Kärnten im Studiengang Gesundheitsmanagement an. Zum WS 2013/14 wurde er zum Professor und Studiengangsleiter der „Angewandten Psychologie“ an der HSD Hochschule Döpfer berufen. Nach erfolgreicher Akkreditierung eines Master-Studiengangs Psychologie an der HSD gilt sein primäres Engagement der Etablierung unserer Hochschule als praxisnah und intensiv forschende Institution, für die das Motto gilt: „Wer mit Qualität besticht, geht straffrei aus.“

Berufliche Stationen

In den beruflichen Stationen von Prof. Dr. Ulrich Frick zeigt sich die Vielseitigkeit einer Ausbildung in Angewandter Psychologie: Nach Tätigkeiten als Freelancer im Jugendbildungsbereich (bei kommunalen und konfessionellen Trägern und für freie Wohlfahrtsverbände) arbeitete Prof. Dr. Ulrich Frick zunächst als verkehrspsychologischer Gutachter für den Technischen Überwachungsverein in München. Wissenschaftliche Tätigkeiten an den Universitäten München, Regensburg und Zürich (während derer er weitere akademische Abschlüsse erwarb) wechselten sich anschließend mit Tätigkeiten in der freien Wirtschaft (Auswertung medizinischer Therapiestudien) und für die öffentliche Hand (Gesundheitsplanung im Bundesland Salzburg, Österreich) ab. Lehrtätigkeiten in psychologischen und epidemiologischen Fächern erfolgten parallel dazu an Hochschulen in Deutschland (Uni München, Uni Regensburg, FH Hamburg), in der Schweiz (Uni ZH) und später auch in Frankreich (Université Lille 2). Die Annahme des Rufes auf eine Fachhochschulprofessur (Public Health, FH Kärnten) bildete eine logische Konsequenz aus der Orientierung an anwendungsbezogener Forschung in Kombination mit der Freude an praxisorientierter Lehre.

Nach drei Jahren Aufbautätigkeit in der Lehre und Organisation der neu gegründeten HSD Hochschule Döpfer wechselt er zum Wintersemester 2016/17 in einen für eine Hochschule nicht weniger wichtigen Verantwortungsbereich: Nach dem Aufbau eines hochschulweiten, interdisziplinären Forschungszentrums und der konzeptionellen Ausrichtung des Forschungsprofils der HSD ist er nun verstärkt im Forschungszentrum an der Hochschule tätig. Für die Studierenden in den verschiedenen Studiengängen eröffnen sich damit Möglichkeiten, bereits in der Studienzeit in praxisorientierten Forschungsprojekten eingebunden mit zu arbeiten, und somit auch aus unmittelbarer persönlicher Erfahrung heraus Wissenschaft und Evidenz-basiertes Vorgehen im Beruf zu erleben und ein zu üben. 

Weitere Profile im Internet

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Kaufmann J, Laschat M, Frick U, Engelhardt T, Wappler F (2017) Determining the probability of a foreign body aspiration from history, symptoms, and clinical findings in children. Br J Anaesth , 118 (4): 626-627
  • Hufnagel A, Frick U, Ridinger M, Wodarz N (2017) Recovery from alcohol dependence: Do smoking indicators predict abstinence? Am J Addict. Apr 4. doi: 10.1111/ajad.12535.
  • Langguth B, Landgrebe M, Schlee W, Scheckl-mann, Vielsmeier V, Steffens T, Staudinger S, Frick H, Frick U (2017) Different Patterns of Hearing Loss among Tinnitus Patients: a Latent Class Analysis of a Large Sample. Frontiers in Neurology , 8, 46.
  • Frick U., Frick M. (2016) Wem nutzen Patientenbefragungen? Analyse aus Sicht der Psychologie und des Qualitätsmanagements. in: Jehle K, Hill S (Hg.) Feigenblatt oder Baum der Erkenntnis. – Messung der Patientenzufriedenheit. Bern: SGPP. Schriftenreihe der SGPP, Band 131. S.75-88.
  • Frick U, Rehm J (2016) Can we establish causality with statistical analysis? The example of epidemiology. in: von Eye A, Wiedermann W.  (Eds.) Statistics and Causality. Methods for Applied Empirical Research. New York: Wiley. pp 407-431.
  • Wagner, A., Denzer, U. W., Neureiter, D., Kiesslich, T., Puespoeck, A., Rauws, E. A., Emmanuel, K., Degenhardt, N, Frick, U., Beuers, U, Lohse, A.W., Berr, F., Wolkersdörfer, G. W. (2015). Temoporfin improves efficacy of photodynamic therapy in advanced biliary tract carcinoma: A multicenter prospective phase II study.Hepatology, 62, 1456-1465.
  • Rehm J, Allamani A, Aubin H-J, Della Vedova R, Elekes Z, Frick U, Jakubczyk A, Kostogianni N, Landsmane I, Manthey J, Miquel L, Paille F, Pieper L, Probst C, Scafuri F, Shield KD, Snikere S, Struzzo P, Trapencieris M, Voller F, Wittchen H-U, Gual A, Wojnar M (2015) People with alcohol use disorders in specialized care in eight different European countries. Alcohol and Alcoholism, ePub: doi 10.1093/alcalc/agv009
  • Rehm J., Anderson P., Barry J., Dimitrov P., Elekes Z., Feijão F., Frick U., Gual A., Gmel G.jun., Kraus L., Marmet S., Raninen J., Rehm M.X., Scafato E., Shield K., Trapencieris M., Gmel G. (2015) Prevalence and potential influencing factors of alcohol dependence in Europe. Eur Addiction Research, 21, 6-18
  • Kada O, Penz H, Wiedermann W, Frick U (2014) Social Representations of Health in Allied Health Professional Students and Lecturers. Bulletin of the European Health Psychology Society, 16: 2, 778
  • Wiedermann W, Niggli J, Frick U (2014) The Lemming-effect: Harm perception of psychotropic substances among festival visitors. Health, Risk & Society, 16: 4, 323-338.
  • Rehm, J., Rehm, M.X., Gmel, G., Frick, U. (2014). Replik. Forschung und klinische Praxis - Grenzen und Möglichkeiten einer Praxisverbesserung durch Forschungsergebnisse. Sucht, 60(2), 127 – 129. doi: 10.1024/0939-5911.a000300
  • Rehm, J., Rehm, M.X., Gmel, G., Frick, U. (2014). Wie vermindern wir alkoholbedingte Krankheitslast? Sucht, 60(2), 115-116. doi: 10.1024/0939-5911.a000303
  • Rehm, J., Rehm, M.X., Shield, K.D., Gmel, G., Frick, U., & Mann, K. (2014). Reduzierung alkoholbedingter Mortalität durch Behandlung der Alkoholabhängigkeit. Sucht, 60(2), 93 – 105. doi: 10.1024/0939-5911.a000299
  • Rehm J, Dawson D, Frick U, Gmel G, Roerecke M, Shield K, Grant B (2014) Burden of disease associated with alcohol use disorders in the United States. Alcoholism: Clin Exper Res. [ePub 15JAN2014 ]  DOI: 10.1111/acer.12331
  • Wiedermann W, Frick U (2013) Use of surveys to calculate Disability Adjusted Life Years (DALYs). Alcohol Research: Current Reviews. 35 (2), 128-132. Download: http://pubs.niaaa.nih.gov/publications/arcr352/128-134.htm
  • Frick U, Frick H, Langguth B, Landgrebe M, Hübner-Liebermann B, Hajak G (2013) The Revolving Door Phenomenon Revisited: Time to Readmission in 17’415 Patients with 37’697 Hospitalisations at a German Psychiatric Hospital. PLoS ONE 8(10): e75612. doi:10.1371/journal.pone.0075612
  • Rehm J., Frick U. (2013) Establishing disability weights from pairwise comparisons for a US burden of disease study. Int J Methods Psychiatr Res. 22 (2), 144-154
  • Frick M., Buchner F., Chudoba G., Frick U., Gensel B., Haberl A., Jochum O., Schirl T., Schussmann J., Spanz S., Ungermanns C., Walter T., Widhalm B. (2013) Ein kohärentes System zum Qualitätsmanagement in Studium und Lehre an der FH Kärnten. PrInterNet – Zeitschrift für Pflegewissenschaft, 2013 - 2:111-119
  • Frick U., Irving H., Rehm J. (2012) Social relationships as a major determinant in the valuation of health states. Quality of Life Research, 21(2), 209-213
  • Frick U., Gutzwiller F., Maggiorini M., Christen S. (2012) A questionnaire on treatment satisfaction and disease specific knowledge among patients with acute coronary syndrome II: Insights for patient education and quality improvement Patient Education & Counseling. 86 (3), 366-371.
  • Frick U., Wiedermann W., Gutzwiller F. (2012) A questionnaire on treatment satisfaction and disease specific knowledge among patients with acute coronary syndrome I: Are treatment satisfaction and disease specific knowledge continuous latent traits? Patient Education & Counseling. 86 (3), 360-365
  • Frick U., Rosner R., Hagl M., Landgrebe M., (2011) „Elektrosensibilität“ aus psychologischer Sicht. Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 32(3), 219-243
  • Baer N., Frick U., Fasel T., Wiedermann W.. (2011) “Schwierige“ Mitarbeiter. Wahrnehmung und Bewältigung psychisch bedingter Problemsituationen durch Vorgesetzte und Personalverantwortliche. Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Forschungsbericht Nr. 1/11. Bern: Bundesamt für Sozialversicherungen (ISSN: 1663-4659)
  • Buchner F., Frick U. (2011) „Noricum“ oder: wie bringt man die Dynamik eines Gesundheitssystems in den Hörsaal? in: Berendt B, Szczyrba B, Voss H-P, Wildt J, (Hg.) Neues Handbuch Hochschullehre. 2. Ausgabe 2006ff, 48. Ergänzungslieferung; Kapitel C 2.17, Berlin/Stuttgart: Josef Raabe
  • Frick U., Hofer A., Wiedermann W. (2010) Schnittstellen in der Gesundheitsversorgung aus Public Health Sicht. in: Wiedenhöfer D., Eckl B., Heller R., Frick U. (Hg.) Entlassungsmanagement – Versorgungsbrüche vermeiden, Schnittstellen optimieren. Bern: Hans Huber. 136-166
  • Wiedenhöfer D., Eckl B., Heller R., Frick U. (Hg.) (2010) Entlassungsmanagement – Versorgungsbrüche vermeiden, Schnittstellen optimieren. Bern: Hans Huber (ISBN: 978-3-456-84897-6)
  • Frick U., Frick H. (2010) „Drehtür“ in der stationären Psychiatrie der Schweiz? Mythos oder empirische Realität? Obsan Dossier 12. Neuchâtel: Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (ISBN 978-3-907872-66-6)
  • Frick U., Rehm J., Zullino D., Fernando M., Wiesbeck G., Amman J., Uchtenhagen A. (2010) Long-term follow-up of orally administered diacetylmorphine substitution treatment. Eur Addict Res, 16, 131-138
  • Rehm J., Frick U. (2010) Valuation of health states in the U.S. study to establish disability weights: lessons from the literature. Int J Methods Psychiat Res, 19: 1, 18-33
  • Frick U., Wiedermann W., Schaub M., Uchtenhagen A., Rehm J. (2010) Heroin-gestützte Behandlung in der Schweiz im Langzeitverlauf 1994 bis 2007: Einflussfaktoren auf den Behandlungserfolg. Psychiatrische Praxis: 37: 4, 175-182
  • Baer N., Frick U., Fasel T. (2009) Dossieranalyse der Invalidisierungen aus psychischen Gründen - Typologisierung der Personen, ihrer Erkrankungen, Belastungen und Berentungsverläufe. Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Forschungsbericht Nr. 6/09. Bern: Bundesamt für Sozialversicherungen (ISBN 3-909340-72-5)
  • Kada O., Brunner E., Frick U., Landfried S. (2009) Kübeln statt Grübeln – Eine Mixed Methods Studie zum Ausgeh- und Trinkverhalten von Studierenden. Pädiatrie & Pädologie, 44:2, 26-29.
  • Frick U., Eichhammer P., Langguth B., Hajak G., Landgrebe M. (2009) Research Letter: Electrosensitives and perception of magnetic pulses Psychol Med , 39:6, 1050-1052
  • Landgrebe M., Barta W., Rosengarth K., Frick U., Hauser S., Langguth B., Rutschman R., Greenlee M.W., Hajak G., Eichhammer P. (2008) Neuronal correlates of symptom formation in functional somatic syndromes: a fMRI Study. NeuroImage 41: 4, 1336-1344
  • Landgrebe M., Frick U., Hauser S., Langguth B., Rosner R., Hajak G., Eichhammer P. (2008) Cognitive and neurobiological alterations in subjectively electrosensitive patients: a case-control study. Psychol Medicine, 32: 12, 1781-1791
  • Stevens A., Berto D., Frick U., Kerschl V., McSweeney T., Schaaf S., Tartari M., Turnbull P., Trinkl B., Uchtenhagen A., Werdenich W. (2007) The victimisation of dependent drug users. Findings from a European study. Eur J Criminology, 4:4, 385-408
  • Frick U., Rehm J., Kovacic S., Ammann J., Uchtenhagen A. (2006) A prospective cohort study on orally administered heroin substitution for severely addicted opioid users. Addiction, 101 (11), 1631-1639
  • Frick U., Kharraz A., Hauser S., Wiegand R., Rehm J., v. Kovatsits U., Eichhammer P., (2005) Comparison perception of singular transcranial magnetic stimuli by subjectively electrosensitive subjects and general population controls. Bioelectromagnetics, 26 (4), 287-298
  • Rehm J., Room R., Monteiro M., Gmel G., Graham K., Rehn N., Sempos C.T., Frick U., & Jernigan, D. (2004). Alcohol Use. In: M. Ezzati, A.D. Lopez, A. Rodgers & C.J.L. Murray (Editors), Comparative Quantification of Health Risks: Global and Regional Burden of Disease due to Selected Major Risk Factors. Volume 1. Geneva: WHO. pp. 959-1108.
  • Frick U., Lerch S., Rehm J., Crotti C. (2004) Pilotstudie zur Rezeptierung von Benzodiazepinen in der Schweiz: Beeinflusst die kognitive Verfügbarkeit von Gesetzesvorschriften das ärztliche Verschreibungsverhalten? Gesundheitswesen, 66 (8-9), 499-504
  • Frick U., Rüesch P., Neuenschwander M., Rössler W. (2003) Unfreiwillige Hospitalisierungen im Kanton Zürich 1995-2001. Wieviel? Wer? Wie? Mit welchem Ergebnis? Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie,154 (3) 116-126.
  • Frick U. , Rössler W. (2003) Finanzierungsmodelle und Anreizsysteme in der Suchtbehandlung aus deutscher und schweizerischer Perspektive. Suchttherapie 2003, 4 (1), 18-24.
  • Frick U., Binder H., Barta W., Cording C. (2003) „Fair ist, Gleiches mit Gleichem zu vergleichen“? - Eine Simulationsstudie zu den Krankenhausvergleichen nach §5 Bundespflegesatzverordnung. Das Gesundheitswesen,.65 (1), 8-18.
  • Frick U., Kurz-Adam M., Köhler M. (2002) Die Ziele der stationären Jugendhilfe – Eine Typologie fachlicher Ziele und Zuweisungsmuster in der Hilfeplanung des Jugendamtes. Z. f. Pädagogik, 48 (5), 765-783
  • Dill H., Frick U., Höfer R., Klöver B., Straus F. (2002) Risikoverhalten junger Migrantinnen und Migranten. Expertise für das Bundesministerium für Gesundheit. Schriftenreihe des BMG, Bd. 141, 1 Baden-Baden: Nomos. (ISBN 3-7890-7749-6)
  • Kopecky-Wenzel M., Frick U., Frank R. (2002a) Leitfaden für Kinderarztpraxen in Bayern: Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Evaluation, Teil 1: Häufigkeiten von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Kinderärztliche Praxis, 2002(6), 388-392
  • Frick U., Rehm J., Eichhammer P. (2002) Risk perception, somatization, and self report of complaints related to electromagnetic fields – A randomized survey study. Int. J. Hyg. Environ. Health,205 (5), 353-360
  • Frick U. (2002) „Fehlbelegung“ und „Fehlbelegungsprüfung“ in der Psychiatrie. Methodische Anmerkungen zu einer fehlgeleiteten Diskussion. Psycho, 28 (2), 98-105
  • Frick U., Barta W., Zwisler R., Filipp G. (2001) Auswirkungen der Leistungsorientierten Krankenhausfinanzierung (LKF) auf die Verweildauern und Hospitalisierungen im Land Salzburg seit 1997. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 6: 4, 95-104
  • Frick U., Cording C., Rehm J., Krischker S. (2001) Herr Tur-Tur und die Krankenhausvergleiche: Ein Besuch in der Psychiatrie-Oase. Das Gesundheitswesen, 63: 7, 435-439
  • Frick U., Rehm J., Knoll A., Reifinger M., Hasford J. (2000) Perception of Traffic Accident Risk and Decision to Drive under Light Alcohol Consumption - A Double Blind Experimental Study. J of Substance Abuse, 11: 3, 241-251.
  • Frick U., Rehm J., Krischker S., Cording C. (1999) Length of stay in a German psychiatric hospital as a function of patient and organizational characteristics – a multilevel analysis. Int. J. of Methods in Psychiatric Research, 8: 3, 146-161
  • Rosner R., Frick U., Beutler L.E., Daldrup R. (1999) Depressionsverläufe in unterschiedlichen Psychotherapieformen - Modellierung durch Hierarchische Lineare Modelle (HLM) Z. f. Klinische Psychologie,28: 2, 112-120
  • Frick U., Rehm J., Wolff K.E., Laschat M. (1997) Obstetricians' Attitudes on Perinatal Risk: The Role of Quantitative and Conceptual Scaling Procedures. in: Jörg Blasius & Michael Greenacre (Eds.) Visualization of Categorical Data. San Diego: Academic Press, pp.71-84
  • Frick U., Laschat M. (1996) Analyse der Strukturqualität: Am Beispiel der neonatologischen Versorgung. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 1: 1, 12-18.
  • Gaebel W., Frick U., Köpcke W., Linden M., Müller P., Müller-Spahn F., Pietzcker A., Tegeler J. (1993) Early neuroleptic intervention in schizophrenia: are prodromal symptoms valid predictors of relapse? British Journal of Psychiatry, 163 (suppl. 21), 8-12
  • Fichter M., Frick U. (1993) The key relative's impact on treatment and course of alcoholism. European Archives of Psychiatry & Clinical Neuroscience, 243, 87-94
  • Fichter M., Frick U. (1992) Therapie und Verlauf von Alkoholabhängigkeit: Auswirkungen auf Patient und Angehörige. Berlin/Heidelberg/New York: Springer. (ISBN: 3-540-54790-8)
  • Frank R., Kopecky-Wenzel M., Schött C., Frick U., Schmidt A., Nitsch M., Link C., Regensburger S. (1992) Prevalence of Child Abuse in Pediatric Surgical Inpatients. Pediatric Surgery International, 7, 454-458
  • Bandelow B., Müller P., Frick U., Gaebel W., Linden M., Müller-Spahn F., Pietzcker A., Tegeler J. (1992) Depressive syndromes in schizophrenic patients under neuroleptic therapy. European Archives of Psychiatry & Clinical Neuroscience, 241, 291-295
  • Berr F., Schreiber E., Frick U. (1992) Interrelationships of bile acid and phospholipid fatty acid species with cholesterol saturation of duodenal bile in health and galstone disease. Hepatology, 16 (1), 71-81
  • Rehm J., Frick U. (1991) Rôle social, représentations sociales et prévision du comportement: Un exemple tiré de la thérapie de l'alcoolisme. dans: J.L. Beauvois, R.V. Joule & J.M. Monteil. (Eds.) Perspectives cognitives et conduites sociales (3): Quelles cognitions? Quelles conduites? Cousset (Fribourg): DelVal. pages 65-80
  • Aaronson N., Ahmedzai S., Bullinger M., Crabeels D., Estapè J., Filiberti A., Flechtner H., Frick U., Hürny C., Kaasa S., Klee M., Mastilica M., Pfausler B., Razavi D., Rofe P., Schraub S., Sullivan M., Takeda F. (1991) The EORTC Core Quality-of-Life Questionnaire: Interim Results of an International Field Study. in: D. Osoba (ed.) Effect of Cancer on Quality of Life. Boca Raton: CRC Press Book. pp.185-203.
  • Frick U., Frank R., Schött C. (1990) Zur Diagnose "Kindesmisshandlung". Ein Modell des ärztlichen Urteilsfindungsprozesses und Ansätze zu seiner empirischen Überprüfung. in: J. Martinius & R. Frank (Hrsg.) Vernachlässigung, Missbrauch und Misshandlung von Kindern. Bern: Huber. S. 69-84
  • Wagner E., Frick U., Rehm J. (1990) Bautenkonflikte in Österreich 1960-1987. Teil II: Analyse der Koalitionsbildungen unter den Bautengegnern und Beurteilung ihrer Wirksamkeit. SWS-Rundschau, 30 (1), 23-56.
  • Wagner E., Frick U., Rehm J. (1989) Bautenkonflikte in Österreich 1960-1987. Teil I: Vollerhebung und Analyse umstrittener Großbauprojekte. SWS-Rundschau, 29 (4), 467-492
  • Frick U., Rehm J., Fichter M., Koloska R. (1988) Therapeutische Rollenorientierung und soziale Repräsentationen von stationären Alkoholismus-Patienten. Zeitschrift für Soziologie,17: 3, 218-226.
  • Frick U. (1983) Rockmusik als Ware. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 4, 164-174