Leitbild der HSD Hochschule Döpfer

Ziele Strategie
Qualifizierung eines verantwortungsbewussten akademischen Nachwuchses bis zur Berufsfähigkeit durch eine praxisbezogene Lehre und ein tätigkeitsorientiertes Studium Praxisbezogene Lehre durch:

  • Bezugnahme des Curriculums jeweils auf die Standards der einschlägigen Berufsfachgesellschaften mit regelmäßiger Anpassung
  • Auswahl des Lehrpersonals aufgrund praktischer Berufserfahrungen und Personalentwicklungskonzept zur kontinuierlichen Weiterqualifikation im Herkunftsgebiet auch in Fragen der Berufspraxis
  • Kooperationen mit
    -Berufsfachschulen im Gesundheitswesen
    -medizinischen, pädagogischen und psychologischen Einrichtungen
  • bestmögliche Mitwirkung der Studierenden bei der Forschung im entsprechenden Berufsfeld
  • institutionalisierte Rückmeldung von Entwicklungen im Praxisfeld an die Hochschule, basierend auf studentischen Erfahrungen während vorgeschriebener Praktika
  • ein an konkreten Handlungsfeldern orientiertes Curriculum
 
Ständige Aktualisierung des Studienangebotes gemessen am Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und am Bedarf der Praxis Regelmäßige Aktualisierung der Modulhandbücher nach Maßgabe der aktuellen wissenschaftlichen Entwicklung als Verpflichtung der Modulverantwortlichen
Angebot flexibler Studienbedingungen für grundständige Präsenzstudiengänge und Teilzeitstudiengänge durch Modularisierung und Credits flexible Studienbedingungen durch individuelle Buchungsmöglichkeiten auch einzelner Module
Qualifizierung der Lehrenden hinsichtlich zeitgemäßer Didaktik Ständige Weiterqualifizierung und Aktualisierung der didaktischen Kompetenzen der Lehrkräfte. Hierzu werden interne Schulungen organisiert, die durch interne und externe Kursleiter/-innen durchgeführt werden. Auf freiwilliger Basis wird zudem ein Hospitationssystem installiert, bei dem sich erfahrenere und jüngere Kolleginnen und Kollegen wechselseitig Feedback über die didaktischen Möglichkeiten geben.
Profilierung der angewandten Forschung und Entwicklung durch Schwerpunktbildung sowie Orientierung an internationalen Standards Schwerpunktbildung in der Forschung
Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis
Angebot und Entwicklung praxis- und bedarfsorientierter Weiterbildungsseminare Aufbau einer eigenen Weiterbildungsinstitution (Adressaten: Lehrende und Alumni)
Pflege und Ausbau der Kontakte zu den Absolventen Aufbau eines hochschulübergreifenden Alumni-Netzes
Pflege und Ausbau dauerhafter internationaler Kooperationen in Lehre, Studium und Forschung Die Hochschule strebt eine Internationalisierung in Lehre, Studium und Forschung an. Dazu werden ausgewählte Lehrveranstaltungen auch in englischer Sprache abgehalten werden. Die Zielsetzung der Hochschule ist, stetig neue internationale Kooperationen zu schließen.
Gleichberechtigte Partizipation von Hochschulmitgliedern beider Geschlechter auf allen Ebenen und in allen Aufgabenbereichen der Hochschule Wir installieren eine Gleichstellungsbeauftragte mit entsprechenden Befugnissen und Ressourcen
Wir verpflichten uns mit konkreten Zielen und Maßnahmen zur Förderung der Partizipation der Studierenden am Hochschulleben und –entwicklung Verpflichtung zu offener, an partnerschaftlichen Prinzipien und demokratischen Verfahrensregeln ausgerichteter, Willensbildung und Entscheidungsstruktur

Wir bereiten unsere Studierenden auf eine erfolgreiche berufliche Karriere vor

Hierzu tragen bei
Leistungsfördernde Studienbedingungen Durch angenehme Aufenthaltsbereiche, verschiedenste Serviceangebote und funktionale Seminarräume sorgen wir für leistungsfördernde Studienbedingungen
Kommunikative Nähe von Studierenden und Lehrenden Wir verfolgen das Prinzip der „offenen Türen“ bei Professorinnen bzw. Professoren und Lehrbeauftragten. Die Studierenden können die Dozierenden unbürokratisch und kurzfristig kontaktieren. Für Studierende der Teilzeitstudiengänge werden dazu zur Kontaktaufnahme außerhalb ihrer Präsenzzeiten spezifische Web-basierte Plattformen und Kommunikationskanäle errichtet.
Praxisorientierung in Lehre und angewandter Forschung Es wurde für die Studiengänge der Hochschule Döpfer ein gemeinsames, aufeinander abgestimmtes Forschungskonzept entwickelt, das sich einerseits auf die Schnittmenge der inhaltlichen wie methodologischen Themenstellungen der beteiligten Disziplinen stützt, wie andererseits solche Themenfelder identifiziert, die eine nachhaltige Profilentwicklung der Hochschule als Ganzes versprechen. Dabei ist es sinnvoll, sowohl auf der methodologischen Ebene Transfermöglichkeiten zu nutzen, wie inhaltlich die zeitlichen Forschungsressourcen zu bündeln und gemeinsame Themenfelder zu besetzen. Dadurch soll eine kritische Masse an wissenschaftlichem Austausch, methodologischer Auseinandersetzung und wissenschaftlicher „Durchschlagskraft“ im zu besetzenden Forschungsfeld erreicht werden.
Internationale Vernetzung der Hochschule mit Möglichkeit zum Austausch auf Studierenden- wie Lehrendenebene Die Hochschule strebt eine Internationalisierung in Lehre, Studium und Forschung an. Dazu werden ausgewählte Lehrveranstaltungen auch in englischer Sprache abgehalten werden. Die Zielsetzung der Hochschule ist, stetig neue internationale Kooperationen zu schließen.

Die Hochschule vermittelt ihren Studierenden neben der fachlichen Qualifikation soziale und kommunikative Kompetenzen

  • Nachhaltige Bereitschaft zur inhaltlich-professionellen und persönlich-sozialen Weiterentwicklung
  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Leistungsbereitschaft sowie Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung
  • Wissenschaftliche Neugier
  • Reflexions- und Kritikfähigkeit
  • Ermutigung zur Begegnung mit anderen Kulturen